Sonderthema:
Irakischer Kurdenführer fordert Referendum

Eigener Staat

Irakischer Kurdenführer fordert Referendum

Der irakische Kurdenführer Massoud Barzani hat ein Referendum über einen kurdischen Staat im Nordirak angekündigt. "Die Zeit ist gekommen und die Bedingungen sind gegeben, um die Menschen per Referendum über ihre Zukunft entscheiden zu lassen", erklärte Barzanis Büro in der Nacht auf Mittwoch.

Klares Statement

Barzani ist der amtierende Präsident der autonomen Kurdenregion im Irak. Er hat bereits in der Vergangenheit wiederholt zu einem Referendum über die Unabhängigkeit Kurdistans aufgerufen. Ein solches Plebiszit hat keine rechtlich bindende Wirkung, gilt aber als politisches Signal an die irakische Zentralregierung. "Das Referendum bedeutet nicht, einen Staat auszurufen, sonder vielmehr den Willen und die Meinung des kurdischen Volkes über die Unabhängigkeit deutlich zu machen", sagte Barzani laut der Erklärung. Er machte keine Angaben über einen möglichen Zeitpunkt für ein Referendum.

Kampf gegen IS

Peshmerga-Kämpfer der autonomen Kurdenregion im Nordirak wehren sich, ebenso wie Kurdenkämpfer in Nordsyrien, militärisch gegen den Vormarsch der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS). Der Kampf gegen den IS hat dem Wunsch vieler Kurden nach Eigenstaatlichkeit Auftrieb verliehen - allerdings sehen Regionalmächte wie die Türkei das Ansinnen der Kurden als Bedrohung. "Ähnlich wie Schottland, Katalonien und Quebec sowie andere Gebiete das Recht haben, ihre Meinung über ihr Schicksal zum Ausdruck zu bringen, hat auch Kurdistan das Recht, und es ist nicht verhandelbar", hieß es in der Erklärung des Kurdenführers.

Niedriger Ölpreis verursachte Schwierigkeiten

In Schwierigkeit gebracht hat die irakische Kurdenregion zuletzt der niedrige Ölpreis. Das Budget der Regierung in Erbil ist in einem großen Ausmaß von den Einnahme aus dem Ölverkauf abhängig - zuletzt drohten Zahlungsschwierigkeiten. Kritiker sehen Barzanis Ruf nach Unabhängigkeit als Strategie, die Bevölkerung hinter sich zu vereinen. Im August lief das Mandat des 69-Jährigen ab, er will aber gegen Widerstände weiter im Amt bleiben und führte zuletzt seine Rolle im Kampf gegen den IS als Argument für eine längere Amtszeit ins Feld.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen