Iranischer Atomexperte zu CIA übergelaufen Iranischer Atomexperte zu CIA übergelaufen

Spionage-Thriller

© Reuters

 

Iranischer Atomexperte zu CIA übergelaufen

Eine gewaltiger Coup der CIA gegen Irans Atomprogramm scheint nun bestätigt: Der iranische Atomforscher Shahram Amiri soll zum US-Geheimdienst übergelaufen sein, so der US-TV-Sender ABC. Der Fall ist Stoff wie aus einem James-Bond-Thriller: Amiri, ein Professor an der Teheraner Uni Malek Aschtar, arbeitete gemeinsam mit den Revolutionären Garden an Irans geheimen Nuklear-Programm. Im Juni 2009 verschwand er plötzlich spurlos bei einer Pilgerfahrt in Saudi-Arabien.

Flucht eingefädelt. Jetzt weiß man: Sein Abspringen in die USA war von langer Hand geplant gewesen, CIA-Agenten hätten Amri bei der Flucht geholfen. Jetzt lebe er in einem geheimen Ort in den USA, arbeite für die CIA und liefere wichtige Infos über das Mullah-Programm zum Bau von A-Bomben. Konkret: Monate nach dem „Verschwinden“ Amris flog plötzlich die Existenz der geheimen Plutonium-Fabrik nahe Ghom auf. Teheran hatte bereits im Vorjahr gewettert, Spione hätten ihren Atomforscher „verschleppt“. Die CIA verweigerte jede öffentliche Stellungnahme. ABC beruft sich auf Geheimdienstkreise.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen