Wirbel um Angelobung

Wirbel um Angelobung

Irrer Trump-Streit: Jetzt schaltet sich Strache ein

Der Streit um die Besucherzahl bei der Angelobung Donald Trumps nimmt kuriose Formen an.  Das Trump-Lager ist sich weiterhin sicher, dass mehr Personen der Angelobung Trumps beiwohnten als jener Barack Obamas. Eine Beraterin des neuen Präsidenten hat die umstrittenen Angaben des neuen US-Präsidialamtssprechers verteidigt. "Wir sehen uns genötigt, herauszugehen, reinen Tisch zu machen und alternative Fakten zu präsentieren", sagte Kellyanne Conway dem Sender NBC.

Nun schaltet sich in diesen Streit sogar HC Strache ein. Der FPÖ-Chef, der die Angelobung live in Washington miterlebte, nimmt dabei wenig überraschend für Trump Partei. Auf Facebook sprach der Freiheitliche von Fake News und warf den Medien bewusste Falschmeldungen vor. Diese hätten falsche Twitter-Bilder verwendet und so einen falschen Eindruck vermittelt. „Aber so manipuliert man täglich. Und wir können sicher sein, dass die "freie" Presse die ganze Amtszeit von Trump so weiter machen wird“, so Strache.

Einige Gründe für den geringeren Besucheransturm hat Strache auch parat. So sei zum einen das Wetter einfach schlecht gewesen. Zum anderen habe es 2009 bei der Obama-Angelobung zahlreiche Gratiskonzerte gegeben. „Sheryl Crow, Stevie Wonder, Shakira, Usher und U2 lockten natürlich zusätzlich Hunderttausende auf die Straßen. Sonst müssen die Menschen 100 Dollar Eintritt zahlen, um dabei zu sein“, so der FPÖ-Chef.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen