Islamisten töten mehr als 60 Menschen Islamisten töten mehr als 60 Menschen

Somalia

 

© AP

Islamisten töten mehr als 60 Menschen

Bei der Islamisten-Offensive in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mehr als 60 Menschen getötet worden, unter ihnen sechs ernannte Mitglieder des Übergangsparlaments.

Islamisten stürmten Hotel
Die meisten Toten gab es bei einem Anschlag auf ein Hotel in der Nähe des Präsidentenpalastes. Als Armeeangehörige verkleidete Shabaab-Kämpfer stürmten am Dienstag das Muna-Hotel und töteten 31 Menschen, darunter die Abgeordneten, die sich dort aufhielten. Die Kämpfe sind die schwersten seit Monaten in Somalia.

Die islamistischen Aufständischen führen seit Montag eine neue Offensive gegen die AMISOM-Friedenstruppen der Afrikanischen Union (AU), die in dem ostafrikanischen Bürgerkriegsland stationiert sind. Die Shabaab-Miliz, die den Großteil von Mogadischu kontrolliert, hat den etwa 6.000 Soldaten der AU in Somalia damit gedroht, ihnen den Todesstoß zu versetzen. Die Islamisten wollen die schwache, vom Westen gestützte Regierung des Präsidenten Sheikh Sharif Sheikh Ahmed vertreiben, die von AU-Truppen aus Uganda und Burundi beschützt wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen