Nahost-Krise

Nahost-Krise

Israel: Kampf um Waffenruhe

Seiten: 12

Bis zuletzt wurde um einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas gerungen. Um 20 Uhr Ortszeit (23 MEZ) sollte das Feuer eingestellt werden, kurz zuvor stellte Israel neue Bedingungen: Ein Abkommen über eine Waffenruhe sollte es nur dann geben, wenn die Hamas ihre Angriffe aus dem Gazastreifen für 24 Stunden einstellen würde. Kurz nach 21 Uhr sagte die Hamas die Einigung dann ab.

Bis dahin war das Blutvergießen unvermindert weitergegangen. Im Gazastreifen wurden durch israelischen Raketenbeschuss gestern 13 Menschen getötet.

Hamas feuerte Rakete 
auf Wohnhaus in Tel Aviv
Aber auch auf israelischer Seite waren Menschenleben zu beklagen. Dienstagnachmittag starb ein 18-jähriger israelischer Soldat, nachdem er am Morgen durch einen Raketensplitter verwundet worden war. Auch ein ziviler Armeeangehöriger kam ums Leben. Im Großraum Tel Aviv schlug eine Rakete in ein Wohnhaus ein – vier Bewohner wurden verletzt. Die Bilanz des Schreckens: Auf Palästinenser-Seite gab es in den ersten sechs Tagen über 130, auf israelischer mindestens fünf Tote.

Die mächtigsten Politiker reisten nach Israel

Im Schatten dieser Ereignisse hatten die Mächtigen der Welt den ganzen Tag verhandelt.

  • UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon sprach in Kairo mit den Konfliktparteien über die Bedingungen für eine Einstellung der blutigen Angriffe.
  • Am Nachmittag verhandelte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle mit beiden Seiten.
  • US-Präsident Barack Obama telefonierte mehrmals mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu.
  • Gestern reiste dann US-Außenministerin Hillary Clinton nach Jerusalem. Zuerst sollte sie mit Netanjahu an einer Lösung arbeiten, dann waren Gespräche mit Mitgliedern der palästinensischen und ägyptischen Führung geplant.

Clinton war nicht bereit, Mitglieder der in Gaza regierenden Terror-Organisation Hamas zu treffen. Sie betonte beharrlich: „Die Hamas muss die Angriffe stoppen.“

Hamas tötet 6 ,Spione‘
Gewalt-Exzess hinter der Front. Die Hamas macht mit angeblichen Verrätern kurzen Prozess.

Gaza-Stadt
So unmenschlich ist der Nahost-Krieg auch abseits des Raketenfeuers. Dieses erschütternde Foto kommt aus Gaza-Stadt, wo Palästinenser laut CNN sechs ihrer eigenen Leute wegen angeblicher Kollaboration mit dem Feind getötet haben. Die Terror-Gruppe erschoss die „Spione“ und schleifte die Leichen mit Motorrädern durch die Straßen – als Abschreckung.

 

Lesen sie auf der nächste Seite unseren LIVE-Ticker zum Nahost-Konflikt:

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen