Sonderthema:
25 Tote auf Flüchtlingsboot

Drama in Italien

25 Tote auf Flüchtlingsboot

Ein neues Flüchtlingsdrama vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa erschüttert Italien. In einem aus Libyen abgefahrenen Flüchtlingsboot sind am Montag 25 Menschen tot aufgefunden worden. Die Leichen junger afrikanischer Männer wurden im Laderaum des Schiffes gefunden, auf dem sich insgesamt 271 Personen, darunter 36 Frauen und 21 Kinder, befanden. Die Migranten seien gestorben, weil sie stundenlang die Abgase des Motors eingeatmet hätten. "Sie waren seit mindestens zwei Tagen tot", berichtete ein Arzt auf Lampedusa.

Migranten im Laderaum erstickt

Die Migranten seien wegen der Hitze und dem Sauerstoffmangel im Laderaum gestorben, in dem sie die Abgase des Motors einatmen mussten. Die Flüchtlinge im Lagerraum hätten nach einigen Stunden Reise versucht, den stickigen Laderaum zu verlassen. Sie wurden jedoch von den anderen Migranten daran gehindert. Das Boot sei so überfüllt gewesen, dass es für andere Personen im Freien keinen Platz mehr gab.

Hunderte Überlebende werden auf Lampedusa versorgt

Das Boot sei über drei Tage unterwegs gewesen. Die hohe Temperatur habe die Verwesung der Leichen beschleunigt, berichtete ein Arzt. Die sizilianischen Justizbehörden leiteten eine Untersuchung ein. Das Migrantenboot war wegen einem Motorschaden vor Lampedusa in Seenot geraten. Die sizilianische Küstenwache eilte dem Boot zur Hilfe und entdeckte die Leichen im Lagerraum. "Es war erschütternd, der Gestank war unerträglich, weil wegen der Hitze die Leichen zum Teil schon verwesen waren", berichtete ein Mitglied der Rettungsmannschaften. Die überlebenden Flüchtlinge wurden nach Lampedusa gebracht, wo sie versorgt wurden. Ihr Zustand ist nicht besorgniserregend.

Boot kam aus Libyen
Die Leichen der Migranten sollen von Lampedusa nach Sizilien gebracht werden, wo sie einer Obduktion unterzogen werden müssen. Das Flüchtlingsboot hatte vor drei Tagen die libyschen Küsten verlassen, die Migranten an Bord stammten überwiegend aus Subsahara-Afrika, berichteten die Behörden auf Lampedusa.

Aus Afrika machen sich jedes Jahr tausende Menschen in meist nicht hochseetauglichen Booten auf den Weg, um auf dem Seeweg illegal nach Europa zu gelangen. Seit Jahresbeginn sind mehr als 11.000 afrikanische Flüchtlinge auf der Flucht vor den Kämpfen in Libyen in Lampedusa eingetroffen.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen