Japan: Mini-Tsunami nach Erdbeben

Kleine Flutwelle

Japan: Mini-Tsunami nach Erdbeben

Für die Provinz Iwate gaben die Behörden eine Tsunami-Warnung aus. Berichte über mögliche Schäden oder Opfer lagen zunächst nicht vor. Nach Angaben des Fernsehsenders NHK wurde eine Flutwelle von einem Meter Höhe erwartet. Die betroffenen Bewohner wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Menschen flüchten vor Tsunami
Nach dem Erdbeben im Nordosten von Japan sind am Dienstag kleine Tsunami-Wellen auf die Küste getroffen. Mehr als 19.000 Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Berichte über Opfer und Schäden lagen nicht vor.

Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens mit 6,7 an. Wie der japanische meteorologische Dienst mitteilte, ereignete sich das Beben am Dienstagmorgen um 08.06 Uhr (Ortszeit, 00.06 Uhr MEZ) in einer Tiefe von zehn Kilometern. e.

Nachbeben von 2011
In Tokio sagte ein Regierungsvertreter, bei dem Erdstoß könnte es sich Geologen zufolge um eine Art Nachbeben des schweren Erdbebens von 2011 handeln. Damals hatte es einen verheerenden Tsunami und mehrere Atomunfälle in der Anlage Fukushima gegeben. Bei den Naturkatastrophen waren mehr als 18.000 Menschen ums Leben gekommen.

Japan wird oft von Erdbeben erschüttert, da in dem Gebiet mehrere tektonische Platten aufeinandertreffen. Japan wird von rund einem Fünftel der jährlichen schweren Erdbeben erschüttert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen