Kampf gegen Ölpest dauert noch Monate

US-Küstenwache

© AP

Kampf gegen Ölpest dauert noch Monate

Der Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko wird sich nach Einschätzung der US-Küstenwache wahrscheinlich noch Monate hinziehen. Die Katastrophe könne erst ein Ende finden, wenn das Ölbohrloch auf dem Meeresgrund mit Schlamm und Zement abgedichtet sei, sagte Küstenwachenchef Thad Allen, der die Hilfsmaßnahmen der Regierung leitet, am Sonntag im US-Fernsehen. "Das wird noch bis weit in den Herbst hinein dauern."

Die ganze Golf-Region befinde sich seit dem Untergang der Bohrinsel "Deepwater Horizon" am 20. April in einem Belagerungszustand. Die Menschen hier seien wirtschaftlich und körperlich regelrecht Geiseln dieser Ölverschmutzung.

Hilfe aus Kanada
BP macht beim Kampf gegen die Ölpest nach eigener Darstellung aber Fortschritte: Nach der Installation einer Absaugglocke hofft der britische Energiekonzern, schon bald einen Großteil des austretenden Öls aufzufangen. Nach Schätzungen der US-Regierung strömen täglich 12.000 bis 19.000 Barrel ins Meer, bisher schätzungsweise 75 Millionen Liter.

Zur Bekämpfung der Ölpest hat Kanada den USA unterdessen schwimmende Barrieren mit einer Länge von drei Kilometern zur Verfügung gestellt. Wie die kanadische Regierung mitteilte, wurden die ersten Lieferungen am Sonntag auf den Weg gebracht. Die Barrieren entsprechen der Hälfte der in Kanada gelagerten Bestände und ergänzen bereits geleistete technische Unterstützung, insbesondere den Einsatz eines kanadischen Aufklärungsflugzeuges, das die Ausdehnung des Ölteppichs überwacht. Nach Angaben der US-Behörden wurden bisher rund 660 Kilometer Ölbarrieren eingesetzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen