Sonderthema:
Kanadier erhält Millionenentschädigung

Für unrechtmäßige Verurteilung

Kanadier erhält Millionenentschädigung

Ein 69-Jähriger bekommt umgerechnet 5,5 Millionen Euro Entschädigung, weil er 27 Jahre unschuldig im Gefängnis saß. Der Prozess 1983 wegen Sexualvergehens habe sein Recht auf ein faires Verfahren klar verletzt, so der Richter in British Columbia am Mittwoch. Wären damals alle Beweise mit der gebotenen Sorgfalt ausgewertet worden, "dann wäre er wahrscheinlich schon 1983 freigesprochen worden".

Sex-Attacken
Ivan Henry war erst 2010 nach jahrelangem Kampf für unschuldig erklärt und freigelassen worden. Ihm war vorgeworfen worden, 1981 und 1982 acht Frauen sexuell attackiert zu haben. Er selbst hatte dies immer bestritten. Verurteilt wurde er schließlich auf Grundlage der Aussage eines Augenzeugen.

Kritik
Der Richter in British Columbia kritisierte nun, dass damals weder Fingerabdrücke noch andere mögliche Beweisstücke berücksichtigt worden seien. Zudem habe sich das Gericht damals nicht ausreichend der Frage gewidmet, ob ein anderer Täter für die Angriffe infrage käme.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen