Kardashian: Trumps erstes Promi-Opfer

Muslim-Bann

Kardashian: Trumps erstes Promi-Opfer

Jetzt geht es in Trumps Amerika offenbar auch den Promis an den Kragen. Ins Visier der Behörden gerieten nach dem Einreiseverbot für Staatsbürger aus sieben Moslem-Staaten durch den neuen US-Präsidenten nun auch Reality-TV-Star Kim Kardashian und ihr Rapper-Gatte Kanye West.

Das Duo landete nach einem Familienurlaub in Costa Rica mit dem Privatjet am Flughafen in Los Angeles, als Beamte des Grenzschutzes den Jet betraten.

Das Promi-Paar wurde verhört, durfte erst nach einer erheblichen Verzögerung den Flughafen verlassen.

War Razzia Rache-Aktion für Tweet gegen Trump?

Das Ganze schien eine Rache der Trump-Regierung zu sein: It-Girl Kardashian twitterte nach der Inkraftsetzung des „Moslem-Verbotes“ die Zahl von Amerikanern, die durch islamische Immigranten getötet wurden: Zwei. Wenig, verglichen mit jährlich 11.737 Todesopfern, die von Amerikanern ermordet werden. Der Beitrag wurde millionenfach weitergeleitet.

Neben Karda­shian hat sich fast ganz Hollywood gegen die „un-amerikanische“ Einwanderungspolitik des Wüterichs im Weißen Haus gestellt. In den USA gehen die Proteste gegen Trump weiter: Bei Ausschreitungen vor dem Trump-­Tower in New York gab es zuletzt elf Festnehmen.

Trumps Sprecher Sean Spicer machte sich lächerlich, als er das Wort „Einreiseverbot“ bestritt: Er spricht jetzt von „strengen Überprüfungsmaßnahmen“ …

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen