Karzai gibt Ausland Schuld am Wahlbetrug

In Afghanistan

© EPA

Karzai gibt Ausland Schuld am Wahlbetrug

Der afghanische Präsident Hamid Karzai hat das Ausland für den Betrug bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr verantwortlich gemacht. "Kein Zweifel, es gab einen sehr weit verbreiteten Betrug", sagte Karzai, dessen Anhänger selbst der Fälschung beschuldigt werden, am Donnerstag bei einem Treffen mit Mitarbeitern der Wahlbehörde.

"Ausländer haben Betrug verübt"
Der Präsident bestritt aber, dass die Fälschungen von seinen Landsleuten begangen wurden - "die Ausländer haben diesen Betrug verübt". Karzai beschuldigte insbesondere den früheren stellvertretenden UNO-Missionschef in Afghanistan, Peter Galbraith, und den Chef der EU-Wahlbeobachtermission, Philippe Morillon.

Fälschungen zugunsten Karzais
Der frühere US-Diplomat Galbraith hatte Karzai nach der ersten Runde der Präsidentenwahl vorgeworfen, knapp ein Drittel seiner Stimmen seien gefälscht gewesen und der UNO-Missionschef Kai Eide habe das Ausmaß des Betrugs verschleiern wollen. Galbraith hatte nach diesen Vorwürfen seinen Posten verloren.

Die erste Runde der Präsidentschaftswahl im August war von Fälschungen vor allem zugunsten Karzais überschattet worden. Die für November geplante Stichwahl entfiel, nachdem Karzais Gegner Abdullah Abdullah seine Kandidatur zurückgezogen hatte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen