Kiew stoppt russischen Hilfs-Konvoi

Ukraine-Krise

Kiew stoppt russischen Hilfs-Konvoi

Russland hat eine großangelegte Hilfsaktion für die Ostukraine auf den Weg gebracht und damit im Westen die Sorge genährt, unter dem Deckmantel humanitärer Unterstützung in das Nachbarland einzufallen. In Alabino bei Moskau setzten sich am Dienstag 280 Lkw mit Hilfsgütern Richtung Ukraine in Bewegung.

Die Nachrichtenagentur Itar-Tass meldete, der Transport werde zwei bis drei Tage brauchen, um das Nachbarland zu erreichen. Bis zur ukrainischen Grenze sind es rund tausend Kilometer. Westliche Politiker befürchten, dass die von der Bevölkerung dringend benötigten Hilfen Russland als Tarnung dienen, um in der Ostukraine Stellung zu beziehen.

Güter sollen umgeladen werden
Die ukrainische Führung pochte darauf, dass die Güter aus Russland nur bis zur Grenze gebracht werden dürfen und dort umgeladen werden müssen. Ohnehin hat sie einem internationalen Transport mit russischer Beteiligung nur zugestimmt, wenn er unter Führung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz stattfindet. Diese Bedingung ist offenbar erfüllt.

Der frühere ukrainische Präsident Leonid Kutschma, der als Vermittler fungiert, sagte, der internationale Hilfstransport, zu dem auch die bei Moskau auf den Weg gebrachten Güter gehörten, werde unter Aufsicht des Roten Kreuzes nach Luhansk in der Ostukraine fahren. Vertreter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) würden die Lkw begleiten, sagte Kutschma der Nachrichtenagentur Interfax.

Kein Konvoi, der von Angehörigen des russischen Militärs oder Katastrophenschutzministeriums begleitet werde, dürfe auf ukrainisches Hoheitsgebiet fahren, sagte Waleri Tschalyj, ein enger Vertrauter von Präsident Petro Poroschenko, in Kiew. "Alles wird unter der Kontrolle der ukrainischen Seite stehen."

Tausende ohne Strom und Wasser
Medikamente, Lebensmittel, Wasser - nach vier Monaten erbitterter Kämpfe zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten mangelt es der Zivilbevölkerung in den Rebellenhochburgen Luhansk und Donezk an Vielem. Tausende Menschen harren ohne Stromversorgung aus.

Der Hilfstransport sei mit der Ukraine abgestimmt, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, dem russischen Hörfunksender Business FM. In Kiew verlautete jedoch aus Regierungskreisen, es gebe keine Vereinbarung, wonach russische Lkw die Grenze überqueren dürften. "Das Rote Kreuz sucht jetzt nach Speditionen, die die auch aus den USA und der EU stammenden Hilfsgüter übernehmen und in den Osten bringen können", sagte ein Insider.

Angst vor Invasion
Doch der russische Einsatz nährt auch Befürchtungen. "Wir müssen außerordentlich vorsichtig sein", sagte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius im Hörfunksender France Info. Es könne sein, dass sich auf diesem Wege Russen in der Nähe der Rebellenhochburgen Donezk und Luhansk in Stellung brächten und den Westen vor vollendete Tatsachen stellten. Der Hilfskonvoi sei nur möglich, wenn das Rote Kreuz ihn genehmige.
 

Kämpfe in der Ost-Ukraine
fi.jpg © APA
Grafik: APA

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen