Killer soll Angestellte verführt haben

Filmreifer Ausbruch

Killer soll Angestellte verführt haben

Es war wohl der spektakulärste Ausbruch der letzten Jahre. Zwei verurteilte Mörder sind am Samstag aus dem größten Hochsicherheitsgefängnis im US-Staat New York ausgebrochen.

Sie  hatten sich Löcher in Wände und Rohre gebohrt, durch die sie dann entkamen. Die Zeitung "Plattsburgh Press-Republican" berichtete unter Berufung auf die Behörden, dass die Männer mit Elektrowerkzeugen eine Stahlwand in ihren Zellen aufgebohrt hätten und durch einen Kanalschacht entkommen seien.

Nun gibt es eine neue Theorie, wie die beiden Mörder aus dem Hochsicherheitsgefängnis fliehen konnten. Wie die New York Post berichtet, soll eine Angestellte den Verbrechern geholfen haben. Eine weibliche Mitarbeiterin der Näherei soll derzeit von der Polizei befragt werden, so die Zeitung. Richard Matt, einer der beiden Killer, soll die Angestellte verführt haben. Diese These stützt auch ein Polizist, der 1997 an der Verhaftung Matts beteiligt war. „Matt schaut sehrt gut aus und ist, offen gesagt, auch sehr großzügig  ausgestattet. Er bekommt überall Freundinnen“, so der Beamte zur Post.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen