Kirgistan: Russland entsendet Soldaten

Heftiger Konflikt

© EPA

Kirgistan: Russland entsendet Soldaten

Nach den blutigen Unruhen in Kirgistan hat sich Russland nun doch zum Einsatz von Militärs in dem Land entschlossen. "Russische Soldaten werden bestimmte strategische Einrichtungen in Kirgistan bewachen", sagte die kirgisische Übergangspräsidentin Rosa Otunbajewa am Freitag im staatlichen Rundfunk. "Diese Entscheidung ist getroffen worden, um die Sicherheit dieser Einrichtungen zu garantieren."

Bis zu eine Mio. von Krise betroffen
Nach dem Beginn der Auseinandersetzungen zwischen Kirgisen und der ethnischen Minderheit von Usbeken, die in Kirgistan leben, hatte Otunbajewa Russland bereits vor knapp einer Woche um militärischen Beistand gebeten. Dieses Ansinnen wurde von der Führung in Moskau jedoch mit der Begründung zurückgewiesen, es handle sich bei dem Konflikt um eine innere Angelegenheit Kirgistans.

Otunbajewa besuchte am Freitag die besonders stark von Gewalt erschütterte Stadt Osch im Süden des Landes. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt die Zahl der von der Krise Betroffenen inzwischen auf bis zu eine Million. Hunderttausende Menschen ergriffen angesichts der blutigen Auseinandersetzungen die Flucht. Offiziell wird von 191 Toten gesprochen, Otunbajewa sagte jedoch, diese Zahl müsse wohl mit zehn multipliziert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen