Kopernikus wird in Polen beigesetzt

467 Jahre nach Tod

© Wikipedia

Kopernikus wird in Polen beigesetzt

Die letzte Ruhestätte des Astronomen ist ein Grabmal aus schwarzem Granit unter einem Altar in einem Seitenschiff des mittelalterlichen Domes.

Die Trauermesse wird der Primas von Polen, Erzbischof Jozef Kowalczyk, zelebrieren. Nach einem Studium in Italien hatte Kopernikus 1510 die Verwaltungsaufgaben eines Domherrn zu Frauenburg übernommen und sie bis zu seinem Tod erfüllt.

Gebeine vor 5 Jahren aufgefunden
Die Gebeine des Astronomen waren vor fünf Jahren bei Grabungen in der Kathedrale gefunden worden. Eine DNA-Analyse drei Jahre später brachte Gewissheit, dass es sich tatsächlich um Kopernikus handelt. Polizeiexperten rekonstruierten zudem auf der Grundlage des gefundenen Schädels das Gesicht des Toten, das mit den Porträts von Kopernikus übereinstimmte.

Mit seiner Theorie, dass die Erde um die Sonne kreist (heliozentrisches System), hatte Kopernikus die Wissenschaft revolutioniert. Sein Hauptwerk "De Revolutionibus Orbium Coelestium" (Über die Kreisbewegungen der Weltkörper) gilt als Meilenstein der Astronomie.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen