Krawalle in Frankreich nach Demonstranten-Tod

Aufstand

Krawalle in Frankreich nach Demonstranten-Tod

Eine Woche nach dem Tod eines jungen Demonstranten in Frankreich haben sich Hunderte Menschen in mehreren Städten des Landes an Kundgebungen gegen Polizeigewalt beteiligt. In der westfranzösischen Stadt Nantes sowie im südfranzösischen Toulouse kam es zu Ausschreitungen, mindestens fünf Demonstranten und vier Polizisten wurden verletzt. Die Polizei sprach von Dutzenden Festnahmen.

Demonstriert wurde auch in Lille, Amiens, Bordeaux, Avignon, Montpellier, Brest und Saint-Brieuc. In Dijon gingen Schaufensterscheiben zu Bruch, Wände wurden mit Parolen verschmiert. Am Abend sei wieder Ruhe eingekehrt.

frankreich2.jpg © afp
(c) afp

Festnahmen in Nantes
An der Demonstration in Nantes nahmen laut Polizei bis zu 800 Menschen teil. Die Ausschreitungen begannen am Nachmittag, an ihnen beteiligten sich nach Angaben der Behörden rund 200 gewaltbereite Demonstranten. Sie riefen unter anderem "Bullen, Schweine, Mörder" und warfen mit Flaschen und anderen Gegenständen auf Beamte. Die Polizei setzte unter anderem Tränengas und Gummigeschoße ein. Fünf Demonstranten wurden verletzt, einer von ihnen erlitt einen offenen Nasenbruch. Auch drei Polizisten wurden nach Behördenangaben verletzt. 21 Kundgebungsteilnehmer wurden festgenommen. Erst am Abend kehrte Ruhe ein.

In Toulouse demonstrierten rund 600 Menschen, dort wurde bei Zusammenstößen mit der Polizei ein Beamter leicht verletzt. Es gab 13 Festnahmen. Auch in anderen Städten, darunter in Lille, Bordeaux und Avignon, kam es zu Kundgebungen. An ihnen nahmen nach Angaben der Polizei zwischen 100 und 200 Menschen teil.

Granate tötete den jungen Rami Fraisse
Am vergangenen Wochenende war bei Protesten gegen einen Staudamm in Südfrankreich der 21-jährige Demonstrant Remi Fraisse vermutlich durch eine Polizeigranate getötet worden. Der Vorfall löste landesweit Bestürzung aus, das Staudammprojekt wurde vorerst gestoppt.

 Premierminister Manuel Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve verurteilten die gewaltsamen Proteste. Diese "beleidigen das Gedenken an Remie Fraisse", sagte Valls. Cazeneuve hatte nach dem Tod des Umweltschützers den Einsatz von Granaten bei der Polizei untersagt.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen