Kreuz aus Flüchtlingsboot kommt ins Museum

Großbritannien

© Getty Images

Kreuz aus Flüchtlingsboot kommt ins Museum

Das aus den Planken eines gekenterten Flüchtlingsboots gefertigte Kreuz aus der Mittelmeerinsel Lampedusa, das vom Papst gesegnet worden ist, erhält einen Platz im British Museum. Museumsdirektor Neil Mac Gregor hat den von Kuratorin Jill Cook vorgeschlagenen Erwerb des Kreuzes genehmigt, das von einem Tischler aus Lampedusa, Francesco Tuccio, angefertigt wurde.

In Kirche aufbewahrt
Das zwei Meter hohe und 80 Zentimeter breite blaurote Kreuz, das in einer Kirche der Insel aufbewahrt wurde, wurde aus Planken eines Flüchtlingsschiffes gebaut, das am 3. Oktober 2013 vor Lampedusa gekentert war. Dabei waren 366 Menschen ums Leben gekommen.

"Die Mauer in den Herzen durchbrechen"
Das Kreuz hat das Interesse des British Museums geweckt, nachdem Kuratorin Cook von seiner Geschichte in einem BBC-Beitrag erfahren hatte. "Ich bin glücklich und stolz, dass das British Museum mein Kreuz übernimmt. Dieses Kreuz kann dazu beigetragen, die Mauer in den Herzen der vielen Menschen zu durchbrechen, die gegenüber der schrecklichen Flüchtlingstragödie immer noch unsensibel sind", sagte Tuccio nach Angaben italienischer Medien.

Von Migranten getragen
Das Kreuz hatten zuletzt einige Migranten bei einem Treffen mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz anlässlich des Welttags der Migranten am vergangenen Sonntag getragen. Franziskus war im Juli 2013 nach Lampedusa gereist. Dabei hatte es sich um die erste Reise im Pontifikat des argentinischen Papstes gehandelt. Damals prangerte er angesichts des Flüchtlingselends die "Globalisierung der Gleichgültigkeit" an - ein mittlerweile viel zitiertes Wort.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Suche nach Maddie: Schock für McCanns
Verzweiflung Suche nach Maddie: Schock für McCanns
Die kleine Madeleine verschwand vor mehr als neun Jahren spurlos. 1
Das sollten Sie bei Subway niemals bestellen
Mitarbeiter packt aus Das sollten Sie bei Subway niemals bestellen
Ein Mitarbeiter enthüllte, welche Produkte empfehlenswert sind - und welche nicht. 2
Vladimir Putin in Florida verhaftet
US-Medien jubeln Vladimir Putin in Florida verhaftet
Der Polizei in West Palm Beach ging offenbar ein ganz dicker Fisch ins Netz. 3
Großfamilie reiste zwei Mal illegal ein und darf jetzt bleiben
Aufregung Großfamilie reiste zwei Mal illegal ein und darf jetzt bleiben
Das zuständige Amt verhängte jetzt ein Abschiebeverbot für die Familie. 4
Bomben-Alarm am Frankfurter Flughafen
Entwarnung nach Evakuierung Bomben-Alarm am Frankfurter Flughafen
Eine Frau mit zwei Kindern soll Sprengstoff-Alarm ausgelöst haben. Mittlerweile wurde Entwarnung gegeben. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Zuerst abgeschoben Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Ein Zusammenbruch der Mehrfach-Mutter ermöglicht den legalen Aufenthalt.
Sex-Opa wird verhaftet
Pervers Sex-Opa wird verhaftet
Polizisten nahmen den Perversen schließlich fest und schützen ihn vor der "Lynchjustiz".
Die Zukunft der Elektronik
Elektronikmesse IFA Die Zukunft der Elektronik
Auch Augmented und Virtual Reality werden in diesem Jahr wieder großes Thema sein.
Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Deutschland Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Einer Frau war es gelungen, unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen. Eine Gefahr bestand nach Angaben der Polizei aber nicht.
Bürger klagen gegen CETA
Deutschland Bürger klagen gegen CETA
Das Freihandelsabkommen verstoße gegen das Grundgesetz, so die Begründung.
Die größte Sorge der Österreicher
Sorgen der Österreicher Die größte Sorge der Österreicher
Zuwanderung ist für die Österreicher die größte Herausforderung. Das hat eine internationale Studie von GfK ergeben.
Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Altes weicht Neuem Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Erstmals wird auch ein iPhone nicht Whatsapp tauglich sein.
Vereinbarte Waffenruhe
Türkei-Syrien Vereinbarte Waffenruhe
Die Türkei war von Norden her in das Bürgerkriegsland Syrien eingerückt, um dort den IS zu bekämpfen und gleichzeitig zu verhindern, dass Kurdengruppen die Kontrolle über die Region erhalten.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.