Kritik an Ramadan-Sendung aus Hagia Sophia

Provokation

Kritik an Ramadan-Sendung aus Hagia Sophia

Griechenland hat die Ausstrahlung einer islamischen Sendung aus der Hagia Sophia in Istanbul zum Fastenmonat Ramadan als "inakzeptable Provokation aller Christen" verurteilt. Die einstige Hauptkirche des Byzantinischen Reiches war nach der Eroberung Konstantinopels durch die muslimischen Osmanen eine Moschee und ist heute ein Museum.

Das staatliche türkische Fernsehen TRT-Diyanet hatte am Mittwochabend das zweite Jahr in Folge eine Sendung mit Lesungen aus dem Koran aus der Hagia Sophia (Griechisch: Heilige Weisheit) ausgestrahlt. "Wir verurteilen die Lesung des Korans und das Gebet" in der Hagia Sophia, erklärte das Außenministerium in Athen am Donnerstag.

Die türkische Regierung versuche, das Weltkulturerbe der Hagia Sophia "stufenweise in eine Moschee" zu verwandeln. Dies geschehe ausgerechnet in einer Zeit, wo der Dialog zwischen den Religionen absolut notwendig sei. "Die internationale Gemeinschaft muss reagieren", hieß es in der Erklärung Athens weiter.

 Seit 1934 ist die Hagia Sophia ein Museum und eine der meistbesuchten Touristenattraktionen Istanbuls. Von ihrem Bau im Jahre 537 bis 1453 war sie das Zentrum der christlich-orthodoxen Welt. Nach der Eroberung Konstantinopels im Jahre 1453 machten die Osmanen eine Moschee daraus. Der Gründer der modernen Türkei, Kemal Atatürk, verwandelte sie in ein Museum, um den weltlichen Charakter der neuen Republik zu unterstreichen. Präsident Recep Tayyip Erdogan stärkt dagegen den islamischen Charakter des Landes.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen