Lebenslänglich für Chinas Ex-Atom-Chef

Korruptionsskandal

Lebenslänglich für Chinas Ex-Atom-Chef

Der frühere Chef des chinesischen Atomprogramms, Kang Rixin (57), ist am Freitag in einem Antikorruptionsprozess zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Kang wurde von einem Pekinger Gericht der Annahme von Bestechungsgeldern und des Amtsmissbrauchs für schuldig befunden. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Nach westlichen Medienberichten soll er mehrere Millionen US-Dollar vom französischen Nuklearkonzern Areva bekommen haben.

Kang stand seit 2003 als Generaldirektor an der Spitze der "China National Nuclear Corporation" (CNNC). Diese ist der größte Betreiber von Atomkraftwerken in der Volksrepublik. Im vergangenen Jahr war Kang, der aus der Provinz Shanxi stammt, wegen Korruptionsverdachts abgesetzt worden. Der hochqualifizierte Ingenieur war auch Absolvent der Parteihochschule. Im Vorjahr verlor er seinen Sitz im Zentralkomitee der Kommunistischen Partei verloren hatte und wurde anschließend auch mit der Aberkennung seiner Parteimitgliedschaft bestraft.

Der Ex-CNNC-Chef ist der prominenteste wegen Korruption Verurteilte nach dem ehemaligen Chef der Abteilung für Bekämpfung von Wirtschaftsverbrechen im chinesischen Staatssicherheitsministerium, Zheng Shaodong, der Bestechungsgelder in Höhe von umgerechnet fast einer Million Euro von dem Unternehmer Huang Guangyu angenommen haben soll, der als einer reichsten Männer Chinas galt und derzeit im Gefängnis sitzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen