Libanon: Todesurteil gegen Schuldirektor

Wegen Spionage

© AP

Libanon: Todesurteil gegen Schuldirektor

Ein ehemaliger libanesischer Schuldirektor ist am Mittwoch in Beirut zum Tod verurteilt worden, weil er 2008 für Israel spioniert haben soll. Der 58-Jährige wurde vor einem Militärgericht für schuldig befunden, Israel mit Informationen über die pro-iranische Schiiten-Organisation Hisbollah versorgt zu haben. Israel hatte 2006 einen Krieg gegen die Hisbollah geführt.

Der Libanon und Israel befinden sich offiziell noch immer im Kriegszustand. Nach libanesischen Gesetzen müssen Spione, die gefasst und für schuldig befunden werden, zu lebenslanger Haft bei schwerer Arbeit oder zum Tod verurteilt werden. Erst vergangene Woche war ein Mann zum Tod verurteilt worden, weil er während des Krieges 2006 für den israelischen Geheimdienst Mossad aktiv gewesen sein soll.

120 Verdächtige
Nach Informationen der Beiruter Zeitung "As-Safir" stehen von insgesamt 120 Verdächtigen, die seit April 2009 im Libanon unter dem Verdacht der Spionage für Israel festgenommen wurden, inzwischen 56 vor Gericht. Da Spionage in die Zuständigkeit von Militärgerichten fällt, dringt über die Prozesse nicht viel an die Öffentlichkeit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen