Sonderthema:
Ließ Diktator Kim seinen Onkel hinrichten?

Nordkorea

Ließ Diktator Kim seinen Onkel hinrichten?

Der entmachtete Onkel von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un soll laut dem von nordkoreanischen Exilanten in Seoul betriebene Sender Free North Korea Radio zusammen mit sechs ranghohen Gefolgsleuten am vergangenen Donnerstag in Pjöngjang hingerichtet worden sein. Die nun veröffentlichten Fotos von der Festnahme Jang Song-thaeks wurden demnach schon vorher aufgenommen. Für die Behauptung des Senders, der sich auf ungenannte Quellen in Nordkorea beruft, gibt es jedoch keine Belege.

Die nordkoreanische Staatsführung hatte Jangs Entmachtung bestätigt und ihm Drogenkonsum, Günstlingswirtschaft und Verschwendung vorgeworfen. Im Staatsfernsehen veröffentlichte Bilder zeigten, wie der in Ungnade gefallene Spitzenfunktionär von Polizisten aus einer Gremiensitzung abgeführt wurde.

Die Staatsmedien stellten den 67-Jährigen am Montag an den Pranger: Laut nordkoreanischer Nachrichtenagentur KCNA unterhielt Jang "unangemessene Beziehungen zu mehreren Frauen und ließ sich in den Hinterzimmern von Luxus-Restaurants verwöhnen". Der langjährige Führungskader sei "dem kapitalistischen Lebensstil verfallen", "ideologisch verdorben und faul", und habe "Drogen konsumiert und Devisen in Casinos verzockt, während er auf Kosten der Partei zur medizinischen Behandlung im Ausland war".

Außerdem wurde Jang vorgeworfen, Industriegüter zu Dumping-Preisen verschleudert und so "das staatliche Finanzsystem ins Chaos gestürzt" zu haben. Des weiteren habe er versucht, eine eigene Splittergruppe innerhalb der KP aufzubauen und Gefolgsleute in Spitzenpositionen zu hieven.

Ein Vertreter des südkoreanischen Verteidigungsministeriums sprach von einem historischen Novum: Nie zuvor seien persönliche Vorwürfe gegen einen nordkoreanischen Spitzenfunktionär von Pjöngjang veröffentlicht worden. Auch die demütigenden Bilder von Jangs Abführung durch Polizisten sind Experten zufolge einmalig für den streng abgeschotteten Staat.

Jangs tiefer Fall war schon vorige Woche vom südkoreanischen Geheimdienst gemeldet worden, wurde aber erst jetzt offiziell aus Pjöngjang bestätigt. Demnach fällte das Politbüro des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei die Entscheidung am Sonntag.

Jang war unter anderem stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Verteidigungsausschusses und galt nach dem Tod von Kims Vater Kim Jong-il Ende 2011 als starker Mann und "Graue Eminenz" im kommunistischen Staatsapparat. Seine Entmachtung bedeutet die größte Umwälzung in der nordkoreanischen Führung seit dem damaligen Führungswechsel.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen