London nur knapp an Katastrophe vorbei

Kollision verhindert

© EPA (Symbolfoto)

London nur knapp an Katastrophe vorbei

Ein Missverständnis zwischen dem Tower und dem Piloten eines deutschen Privatjets hätte beinahe eine Katastrophe über der City von London ausgelöst. Der Pilot des Jets sei vom Tower aufgefordert worden, auf die Flughöhe von 3.000 Fuß (etwa 900 Meter) zu steigen, sei aber wegen eines Hörfehlers auf 4.000 Fuß gestiegen, berichtete die britische Luftunfall-Untersuchungsbehörde (AAIB) in ihrem September-Bulletin am Donnerstag. Dort befand sich zur selben Zeit eine Boeing 777 der Turkish Airlines mit 232 Menschen an Bord.

800 Meter entfernt
Der Vorfall hatte sich am 27. Juli unmittelbar nach dem Start des Privatjets vom Londoner City-Airport ereignet. Die türkische Maschine war gerade auf dem Landeanflug auf den Flughafen London Heathrow. Die beiden Jets seien nur noch rund 800 Meter voneinander entfernt und 300 Meter übereinander gewesen. Die Besatzung des Turkish-Airlines-Flugzeuges habe drei Kollisionswarnungen des Towers ignoriert. Der deutsche Jet habe nicht über entsprechende technische Ausrüstung zur Kollisionsvermeidung verfügt.

Dass es nicht zur Katastrophe kam, sei nur einem Piloten im türkischen Flugzeug zu danken, der auf dem Beobachter-Sitz im Cockpit saß. Er hatte den Privatjet gesehen und auf die Gefahr aufmerksam gemacht. Die Luftaufsicht forderte, die Anti-Kollisions-Technik verpflichtend für Flüge über London vorzuschreiben. Die Verkehrsdichte im Luftraum über der britischen Hauptstadt, wo sich fünf große Flughäfen befinden, ist eine der größten in Europa.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen