MI6-Chef sieht

Britischer Geheimdienst

MI6-Chef sieht "nie da gewesene" Terrorgefahren

Der Chef des britischen Auslands-Geheimdienstes MI6, Alex Younger, sieht sein Land durch "nie da gewesene" terroristische Gefahren bedroht. Erstmals seit seinem Amtsantritt 2014 trat Younger am Donnerstag vor die Öffentlichkeit - und warnte vor der "mörderisch effizienten" Jihadistenorganisation "Islamischer Staat" (IS).

Es werde keine Sicherheit vor Bedrohungen aus Syrien geben, bevor der dortige "Bürgerkrieg zu einem Ende gebracht" sei, fügte Younger bei seiner Rede in London hinzu.

"Zwölf terroristische Komplotte vereitelt"

Seit Juni 2013 hätten die britischen Behörden "zwölf terroristische Komplotte vereitelt", sagte Younger. Seit August 2014 gilt in Großbritannien die zweithöchste von fünf Terrorwarnstufen. "Hybride Kriegsführung" mit Propaganda und Attacken im Internet seien eine "zunehmend gefährliche" Erscheinung, die für die westlichen Demokratien eine "fundamentale Bedrohung" darstellten, fügte Younger hinzu.

"Wir müssen den Kampf in das Feld des Feindes tragen und die terroristischen Organisationen infiltrieren, möglichst nahe an der Quelle sein", empfahl der MI6-Chef. "In der Fußballersprache gesagt heißt das, dass man immer in der gegnerischen Hälfte spielen muss."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten