Spanien

Spanien

Madrid erstickt wegen Streiks im Abfall

Ein unbefristeter Streik der Müllmänner gegen Stellenkürzungen bei der Stadtreinigung hat aus Madrid einen riesigen Mistkübel gemacht. Viele Straßen im Zentrum waren am Montag nahezu vollständig mit stinkendem Abfall bedeckt.

An vielen Orten waren die Abfallbehälter mutwillig entleert und der Inhalt verstreut worden. "Ich kann die Beweggründe für den Streik nachvollziehen, aber ich verstehe nicht, warum sie die Straßen absichtlich verschmutzen", sagte eine junge Anrainerin im Viertel Malasana.

Der unbefristete Streik begann am 5. November, seitdem erschienen die Beschäftigten von Entsorgungsbetrieben und Pfleger von Grünflächen nicht mehr zur Arbeit. Sie protestieren gegen die Streichung von 1.135 Stellen bei Subunternehmen der Stadt. 350 Jobs bei der Stadtreinigung sind bereits weggefallen. Neben dem Stellenabbau sind Gehaltskürzungen von bis zu 40 Prozent vorgesehen.

Bisher ist die Stadtverwaltung, die sich wegen der klammen öffentlichen Kassen zu den Kürzungen gezwungen sieht, zu keinen Verhandlungen bereit. Der Streik könne sich daher noch eine Weile hinziehen, drohte Juan Carlos del Rio, Vertreter der Gewerkschaft UGT.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen