Mafia verkaufte 10.000 EU-Pässe

Korruption in Ungarn

Mafia verkaufte 10.000 EU-Pässe

Skandal um EU-Pässe bei unseren Nachbarn in Ungarn: Zehntausende ungarische und damit EU-Pässe sollen von der Mafia verkauft worden sein.

Konkret geht es um Pässe, die an außerhalb Ungarns lebende ungarische Minderheiten vergeben wurden. In diesem Umfeld seien „Vermittler“ von ukrainischen, russischen und ungarischen Mafia-Banden aufgetaucht, die die Behörden bestochen haben. Gegen Bezahlung von 5.000 bis 30.000 Euro sollen korrupte Beamte die entsprechenden Anträge unterzeichnet haben. In einem Fall soll laut „Index“ ein Bürgermeister sogar 1.000 Euro pro Antrag erhalten haben.

In Österreich ist in diesem Zusammenhang zumindest Dokumentenfälschung von Pässen bekannt: 2013 gab es 1.766 Anzeigen wegen Fälschens von besonders schützenswerten Dokumenten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen