Sonderthema:
Makabre Aktion gegen Asylunterkunft

Hamburg

Makabre Aktion gegen Asylunterkunft

In Hamburg-Eppendorf gibt es Proteste gegen ein geplantes Flüchtlingsheim für 104 Asylwerber.  Wie die „Welt“ berichtet, soll die Unterkunft auf einer Grünfläche installiert werden. Eine Protestaktion einer Künstlerin sorgt nun aber für reichlich Furore.

Auf dem Rasen am Loogeplatz baute sie einen schwarzen Sarg auf. Darauf war Blumenschmuck zu sehen und Trauerschärpen auf denen „Opfer Rot/Grüner Borniertheit“ zu lesen war. Sie echauffierte sich über das Verschwinden der Grünfläche, sollte hier gebaut werden. Die Gemeinde war über die Aktion informiert und genehmigte sie auch, allerdings wusste sie nichts über die makabren Details. „Es wurde eine Kunstaktion am Rande des Eppendorfer Landstraßenfestes beantragt“, wird Berzirkschef Harald Rösler zitiert, aber von dem Sarg war darin nicht die Rede.

Die „Künstlerin“ hatte nach dem Entfernen des Sarges eine Plakatwand aufgestellt und sich über den Umgang mit dem Sarg beschwert. Rösler versicherte, dass ein solcher Antrag nicht erneut genehmigt werde.

 


Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen