Mali verlängert Ausnahmezustand

Um zehn Tage

Mali verlängert Ausnahmezustand

Nach dem tödlichen Angriff auf eine Kaserne in Mali hat die Regierung den Ausnahmezustand auf 10 Tage erneuert. Die Maßnahme solle helfen, "das Vorgehen gegen den Terrorismus, die organisierte Kriminalität und alle Formen der Bedrohung für die Sicherheit fortzusetzen und zu verstärken", hieß es am Mittwochabend (Ortszeit) in einer Erklärung der Regierung.

Am Vortag hatten Bewaffnete eine malische Kaserne gestürmt und 17 Soldaten getötet. Nach Einschätzung der Regierung handelte es sich dabei um einen "koordinierten terroristischen Angriff". Zu dem Anschlag bekannte sich die radikalislamische Miliz Ansar Dine.

Erst in der vergangenen Woche war in Mali ein dreimonatiger Ausnahmezustand ausgelaufen, ohne verlängert worden zu sein. Der Überfall auf die Kaserne habe nun aber gezeigt, "dass die terroristische Bedrohung fortbesteht", begründete die Regierung die neuerliche Verhängung.

Gefährlichste UN-Mission

In Mali sind mehrere hundert Soldaten der Bundeswehr stationiert. Sie ist dort seit rund drei Jahren an internationalen Einsätzen beteiligt. Im Rahmen der EU-Trainingsmission EUTM Mali bildet sie einheimische Soldaten aus, daran beteiligen sich derzeit rund 130 Bundeswehrsoldaten. Als Teil der Minusma-Unterstützungsmission der Vereinten Nationen übernimmt sie vor allem Aufklärungsaufgaben. Der Einsatz gilt als die gefährlichste UN-Mission weltweit. Daran beteiligen sich derzeit etwa 530 deutsche Soldaten in Mali und im Senegal.

Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keïta erklärte am Mittwoch wegen des Überfalls auf die Kaserne eine dreitägige Staatstrauer. Im malischen Fernsehen kündigte Keïta für Donnerstag eine Reise in die Stadt Ségou an, wo er an einer Zeremonie zu Ehren der Getöteten teilnehmen wolle.

Der Norden Malis war im Frühjahr 2012 in die Hände von Dschihadistengruppen und mit ihnen verbündeten Tuareg-Rebellen gefallen. Französische Streitkräfte starteten Anfang 2013 gegen sie eine Offensive und drängten die Islamisten zurück. Die Sicherheitslage bleibt aber angespannt.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen