Mann dringt in türkische Botschaft ein Mann dringt in türkische Botschaft ein

Schüsse gefallen

© AP

 

Mann dringt in türkische Botschaft ein

Dramatischer Zwischenfall in der türkischen Botschaft in Israel: Ein Palästinenser hat sich nach Medienberichten am Dienstagabend in dem Gebäude in Tel Aviv verschanzt. Ein israelischer Polizeisprecher bestätigte, es seien mehrere Schüsse gefallen. Laut Berichten wurde der Mann am Bein verletzt, als türkische Sicherheitsbeamte auf ihn schossen. Der Palästinenser habe politisches Asyl in der Türkei gefordert und Mitarbeiter der Botschaft bedroht. Vor der Botschaft standen Krankenwagen und zahlreiche Polizeikräfte bereit.

Israelische Medien berichteten, der Mann sein ehemaliger Kollaborateur Israels. Er leide unter psychischen Problemen. Der 32-Jährige aus Ramallah im Westjordanland fühle sich von Israel fallengelassen und von der palästinensischen Führung verfolgt, hieß es. Er habe den türkischen Konsul und dessen Frau kurzfristig in einem Raum in der Botschaft festgehalten.

Der mutmaßliche Eindringling / Foto: AP

Vor vier Jahren in britischer Botschaft verschanzt
Die beiden konnten den Berichten zufolge jedoch aus dem Gebäude entkommen. Die israelische Polizei bemühte sich um Einlass in die Botschaft, die in unmittelbarer Nähe zum Tel Aviver Badestrand liegt. Polizeisprecher Mickey Rosenfeld betonte, alle Vorfälle im Bereich der Botschaft unterlägen türkischer Verantwortung. Man bemühe sich um eine diplomatische Lösung der Krisensituation.

Nach israelischen Medienberichten hat der Palästinenser sich vor vier Jahren schon einmal in der britischen Botschaft verschanzt, die in der selben Straße liegt. Damals habe er nach acht Stunden aufgegeben. Anschließend sei deutlich geworden, dass er nur eine Spielzeugwaffe bei sich trug.

Die türkische Regierung sprichtvon einer versuchten Geiselnahme. Ein Mensch mit einem Messer, einem Benzinkanister und einer Spielzeugpistole sei in die Botschaft in Tel Aviv eingedrungen, erklärte das Außenministerium in Ankara am Dienstagabend. Er sei den ersten Stock hinauf geklettert und habe dort ein Fenster eingeschlagen. Danach habe er geschrien, dass er Asyl fordere, und versucht, den türkischen Vizekonsul als Geisel zu nehmen.

Verwirrung um Nackten
Der Eindringling sei jedoch vom Sicherheitspersonal überwältigt worden, erklärte das Außenministerium. Danach habe sich herausgestellt, dass es sich bei der Waffe um eine Spielzeugwaffe und nicht um eine echte gehandelt habe. Der Vorfall hatte Verwirrung gestiftet. Zuerst hatte es geheißen, ein Unbekannter habe auf offener Straße einen Mann erschossen, der sich zuvor offenbar ausgezogen hatte. Ein Anwalt hingegen berichtete, ein ihm bekannter geistig verwirrter Palästinenser sei in die türkische Botschaft eingedrungen, um politisches Asyl zu fordern.

Nach dem israelischen Angriff auf eine Gaza-Hilfsflotte Ende Mai hat sich das Verhältnis zwischen der Türkei und Israel stark verschlechtert. Angehörige der israelischen Eliteeinheit "Shayetet 13" hatten bei der Kommandooperation in internationalen Gewässern acht türkische Palästina-Solidaritätsaktivisten und einen türkisch-amerikanischen Doppelstaatsbürger an Bord des Schiffes "Mavi Marmara" getötet. Die Türkei hatte daraufhin ihren Botschafter aus Israel abberufen und ihren Luftraum für israelische Militärflüge gesperrt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen