Sonderthema:
Mehr Hinrichtungen in weniger Staaten

Laut Amnesty

Mehr Hinrichtungen in weniger Staaten

Die Zahl der Hinrichtungen weltweit ist im Vorjahr von 527 auf mindestens 676 (ohne China) angestiegen. Der Grund: Im Irak, Iran und Saudi-Arabien wurden 2011 deutlich mehr Menschen exekutiert. Die Zahl offiziell bestätigten Hinrichtungen erhöhte sich hier um fast 50 Prozent, wie aus der Todesstrafenstatistik 2011 von Amnesty International hervorgeht, die am Dienstag veröffentlicht wird.

Weniger Staaten
Gleichzeitig lassen immer weniger Staaten Menschen hinrichten. 2011 wurde in 20 Ländern die Todesstrafe vollzogen. Das ist ein Drittel weniger als noch vor zehn Jahren. "Unsere Botschaft an die Regierungen der wenigen Staaten, die weiterhin Menschen hinrichten, ist klar: 'Ihr habt euch in dieser Frage vom Rest der Welt isoliert und es ist höchste Zeit, dass ihr diese grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe endlich abschafft'", erklärte Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty International Österreich.

141 Staaten haben die Todesstrafe gesetzlich oder in der Praxis abgeschafft. Offiziell gibt es 57 Staaten mit Todesstrafe.

Spitzenreiter China
Die meisten Exekutionen finden in China statt. In dem Land wurden 2011 mehr Menschen hingerichtet als im Rest der Welt zusammen. Genaue Zahlen gibt es dazu nicht, weil Daten zur Todesstrafe dort als Staatsgeheimnis behandelt werden, betont Amnesty. Die Menschenrechtsorganisation schätzt die Zahl auf "Tausende". Amnesty verfügt nach eigenen Angaben außerdem über glaubhafte Berichte aus dem Iran, in denen von einer hohen Zahl an offiziell unbestätigten oder geheimen Exekutionen die Rede ist. Würde man diese zu den offiziell eingeräumten Hinrichtungen von rund 360 dazuzählen, so würde sich die Gesamtzahl fast verdoppeln.

In Europa gibt es nur mehr ein Land, das Menschen erschießen lässt: In Weißrussland wird die Todesstrafe weiterhin angewandt. Lettland hingegen unternahm alle rechtlichen Schritte und schaffte die Todesstrafe mit 1. Jänner 2012 ab. In den USA wurden im Vorjahr 43 Todesurteile vollstreckt. Mit Illinois sind nun 16. US-Staaten ohne Todesstrafe, während Oregon ein Moratorium einführte. In Japan wurde erstmals seit 1992 keine Hinrichtungen registriert. 2011 war auch das erste hinrichtungsfreie Jahr in Singapur.

Nicht nur bei schwersten Verbrechen
Die Anwendung der Todesstrafe bleibt keineswegs auf schwerste Verbrechen beschränkt. Sie wird verhängt für Delikte wie Ehebruch im Iran, Blasphemie in Pakistan, Hexerei in Saudi-Arabien sowie für Drogendelikte in mehr als zehn Staaten. In Saudi-Arabien werden die zu Tode Verurteilten enthauptet. In den USA sterben die Menschen durch die Giftspritze, ebenso wie in Taiwan und China. China verwendet ebenso wie Weißrussland, der Jemen, Vietnam oder die Vereinigten Arabischen Emirate Erschießen als Hinrichtungsmethode. In Ägypten, Afghanistan, Irak, Iran oder Malaysia droht den Todeskandidaten der Tod durch Erhängen.

Rund 19.000 Menschen warteten Ende 2011 auf Vollstreckung des Todesurteils. Knapp 2000 solcher Urteile wurden 2011 gefällt. In 33 Staaten wandelte die Justiz Todesurteile um oder begnadigten Menschen. In den meisten Staaten, in denen Menschen zum Tode verurteilt oder hingerichtet wurden, entsprachen die Gerichtsverfahren nicht den internationalen Standards für einen fairen Prozess, betont Amnesty. In manchen Ländern wurden Geständnisse durch Folter oder andere Formen von Zwang erpresst. Im Iran wurden mindestens drei Gefangene für Delikte hingerichtet, die sie als Jugendliche begangen hatten. "Dies ist eine schwere Missachtung des internationalen Rechtes."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen