Menschen in China  zur Arbeit gezwungen

Mit Elektroschocks

Menschen in China zur Arbeit gezwungen

Im Norden Chinas hat die Polizei 34 Menschen befreit, die unter sklavenähnlichen Bedingungen in einer Ziegelei arbeiten mussten. Wie lokale Medien am Wochenende berichteten, wurden in der Provinz Hebei elf Verdächtige festgenommen, weil sie die Arbeiter mit Elektroschocks und Schlägen zu schwerer körperlicher Arbeit gezwungen haben sollen. Die Menschen mussten demnach 14 bis 18 Stunden pro Tag arbeiten und erhielten dafür keinen Lohn.

Arbeiter konnte fliehen
Vor knapp zwei Wochen habe einer der Arbeiter fliehen und die Polizei verständigen können, berichtete die Zeitung "Yanzhao Metropolis". Daraufhin sei die Ziegelei durchsucht worden. Im Jahr 2007 hatte es einen Sklaverei-Skandal in den chinesischen Provinzen Henan und Shanxi gegeben. Dabei sollen tausende Wanderarbeiter zur Arbeit in illegalen Ziegeleien gezwungen worden und regelmäßigen Misshandlungen ausgesetzt gewesen sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen