Messner:

Himalaya

 

Messner: "Warum das Drama passiert ist"

Der Tod holt sie im Schlaf. Kurz nach vier Uhr früh, am Manaslu (8.361 Meter) in Nepal: Eine Lawine löst sich, reißt fast 30 Zelte mit. Zwölf Bergsteiger werden unter ihr begraben: Italiener, Franzosen, Spanier, ein Deutscher. Sieben Österreicher überleben, der Skilehrer Robert Hochreiter (50) aus dem Pongau und Fritz Mayer aus Hinterstoder entrinnen dem weißen Tod nur ganz knapp.

„Höllisch gefährlich.“
Einer, der weiß, wie es da oben ist, allein mit dem Manaslu und seinen Gefahren, den herabdonnernden Lawinen und Steinschlägen, ist Bergsteiger-Ikone Reinhold Messner (68). 1972, heute vor 40 Jahren, kletterte er mit einer Gruppe den 8000er an der schwierigen Südflanke empor – gegenüber, an der Nordflanke, sah er Alpinisten sterben. Im selben Gebirge, aber 2.000 Kilometer von der Unglücksstelle entfernt, verlor er 1970 seinen geliebten Bruder Günther. Er kennt die Tücken des Manaslu und sagt im ÖSTERREICH-Interview über das Drama: „Die Route ist leicht, aber höllisch gefährlich wegen der Lawinen.“ Und Messner kritisiert den Alpin-Tourismus, das Gedränge am Berg. „Wie die Lemminge sind sie rauf und keiner hat geschaut, ist das Lager auf einem sicheren Platz.“

ÖSTERREICH: Wäre die Tragödie zu verhindern gewesen?
Reinhold Messner: Die Bergsteiger sind über die Nordflanke des Manaslu gegangen. Man weiß, dass diese Seite zwar leicht ist, aber höllisch gefährlich aufgrund der Lawinengefahr. Die sichere Route wäre die Südkante, die ist aber steil und schwierig zu klettern. Man kann den Bergsteigern keinen Vorwurf machen. Das Problem ist, dass so viele Bergsteiger zur selben Zeit an einem Berg sind und sich verlassen auf die Vorbereiter der Piste.

ÖSTERREICH: Was heißt das?
Messner: Die Regierung in Nepal hat ad hoc Genehmigungen für große Berge ausgegeben. Viele Bergsteiger, die auf den Cho Oyu wollten, sind zum Manaslu. Es waren mehr als 200 Leute im Basislager. Wie die Lemminge sind sie hintereinander hinauf und keiner hat geschaut, ist das Lager an einem sicheren Platz.

ÖSTERREICH: Warum kann das problematisch sein?
Messner: In der kleinen Gruppe ist man viel aufmerksamer. Dieses Lemminge-Verhalten hat die großen Katastrophen im Himalaya erst ausgelöst.

ÖSTERREICH: Mussten sie mit der Lawine rechnen?
Messner: Die Lawine kam, weil sie kommt. Ich war vor 40 Jahren auf dem Manaslu, wir sind aber die Südflanke geklettert und auf der anderen Seite waren Koreaner und ein Dutzend von ihnen sind gestorben – an derselben Stelle. Man weiß seit den Anfängen des Bergsteigens am Manaslu, dass diese Hänge gefährlich sind. Trotzdem gehen die Menschen zu Hundertschaften hinauf. Man darf sich nicht wundern, dass mehrere umkommen.

ÖSTERREICH: War es unverantwortlich, dass die Österreicher es gewagt haben?
Messner: Ich bin da leider sehr zynisch. So lange Menschen auf die Berge gehen, werden Menschen am Berg sterben. Der Fehler ist, dass Bergsteiger glauben, wenn Tausende unterwegs sind, ist es weniger gefährlich. Es ist weniger anstrengend, weil eine Piste entsteht. Aber kein großer Bergsteiger geht auf den Pisten.

ÖSTERREICH: Ist es moralisch vertretbar, dass trotz der Toten viele Bergsteiger weiter nach oben sind?
Messner: Moral gibt es hier nicht. Wir haben auch nicht das Recht, das von unten zu beurteilen. Wenn diese Bergsteiger keine Kameraden aus ihrer Gruppe verloren haben, verstehe ich, dass sie weitergehen.

Autor: (prj)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Vater tötete Sohn wegen Schulprüfung
In Privatschule Vater tötete Sohn wegen Schulprüfung
Der 48-Jährige war seinem 12-jährigen Sprößling mangelnden Lerneifer vor. 1
Fischer schlief auf 100-Millionen-Dollar-Perle
Zehn Jahre lang Fischer schlief auf 100-Millionen-Dollar-Perle
Der vermeintliche Glücksbringer ist eine wahre Sensation. 3
Interaktive Grafik zeigt: So werden Sie sterben
Beängstigend Interaktive Grafik zeigt: So werden Sie sterben
Auf Grund ihres bisherigen Lebens rechnet die Grafik aus, wie und wann Sie sterben werden. 4
Merkel fordert Loyalität von Deutsch-Türken
Besonnenheit Merkel fordert Loyalität von Deutsch-Türken
Deutsche Kanzlerin sagt "offenes Ohr" für Migranten zu. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Streit zwischen VW und Lieferanten beigelegt
Volkswagen Streit zwischen VW und Lieferanten beigelegt
Nach dem Streit mit zwei Firmen der Prevent-Gruppe rollt die Produktion wieder.
Unsere Politiker sind dumm
SPÖ-Legende Unsere Politiker sind dumm
Das Politik-Urgestein teilt wieder aus, auch in Richtung eigene Partei.
Vater ersticht Sohn
Japan Vater ersticht Sohn
Auf Grund von Lernmangel ersticht ein Vater seinen Sohn.
Van der Bellen setzt wieder auf "Heimat"
Bundespräsidentwahl Van der Bellen setzt wieder auf "Heimat"
VbB präsentierte fünf Sujets mit viel rot-weiß-rot für Wiederholung der Stichwahl.
Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens
NASA Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens
Die Mission OSIRIS-REx soll im Jahr 2018 zum Asteroiden Bennu fliegen und mit wissenschaftlichen Daten zurückkommen, die Aufschlüsse zum Ursprung des Lebens geben sollen.
Klare Worte zu Syrien
UN-Sicherheitsrat Klare Worte zu Syrien
UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien hielt in einer Sitzung zu Syrien mit seiner Meinung nicht zurück.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.