Meuterei in Ecuador: Acht Tote

Unruhe

© Reuters

Meuterei in Ecuador: Acht Tote

Nach den gewaltsamen Polizei-Protesten in Ecuador ist die Zahl der Toten auf acht gestiegen. Neben zwei Polizisten seien auch sechs Zivilisten ums Leben gekommen, teilte die Regierung mit. Mehr als 270 Menschen hätten Verletzungen erlitten, 25 von ihnen befänden sich in einem kritischen Zustand. "Wir haben die Situation nun wieder unter Kontrolle, aber wir können uns nicht zurücklehnen", sagte Außenminister Ricardo Patino. Die Regierung werde die Rädelsführer der gewaltsamen Proteste zur Verantwortung ziehen.

Polizisten verhaftet
Mittlerweile wurden drei ranghohe Polizeibeamte wegen versuchten Mordes an Staatschef Rafael Correa verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft ordnete Untersuchungshaft für die drei Oberste an.

In Quito kehrte am Samstag wieder Ruhe ein, der am Donnerstag verhängte Ausnahmezustand wurde aber aufrecht erhalten. Correa nahm unter strengen Sicherheitsvorkehrungen seine Arbeit wieder auf. Nicht einmal seine Anhänger, die am Donnerstag zu Tausenden seine Befreiung gefeiert hatten, durften sich dem Präsidentenpalast nähern. Polizeichef Freddy Martinez sagte, der Staatschef sei "sicher und wohlauf". Martinez kündigte zugleich seinen Rücktritt an.

Innenminister Gustavo Jalkh sagte, die Polizisten seien nach "einem unglücklichen, kritischen, chaotischen" Tag wieder zur Arbeit gegangen. Vize-Innenminister Edwin Jarrin sagte, lediglich 600 der insgesamt 40.000 Polizeibeamten des Landes hätten an den Protesten teilgenommen. Medien berichten hingegen, es seien mindestens 2.300 Polizisten gewesen.

Die meuternden Sicherheitskräfte hatten am Donnerstag gegen die vom Parlament beschlossene Streichung von Gehaltszuschlägen protestiert. Sie besetzten Kasernen und Kommissariate, blockierten in Quito den Flughafen und stürmten das Parlamentsgebäude. Correa begab sich nach Beginn der Proteste in eine Polizeikaserne, um die Aufständischen zu besänftigen. Dort forderte er die Menge heraus: "Wenn Ihr den Präsidenten töten wollt, hier ist er", sagte er.

Als die Stimmung sich immer weiter aufheizte und eine Tränengasbombe vor Correa explodierte, wurde er eilig in ein Krankenhaus gebracht. Dort konnte er stundenlang nicht heraus, weil wütende Polizisten das Gebäude umstellten. Correa sprach von einem "Putschversuch" und sagte, sein Leben sei in Gefahr. Vor dem Krankenhaus kam es zu Zusammenstößen zwischen Polizisten und Anhängern des Präsidenten. Unter heftigen Schusswechseln zwischen Soldaten und Polizisten befreiten Spezialkräfte der Armee Correa und brachten ihn zum Präsidentenpalast. Auch das Auto, in dem sich der Staatschef befand, wurde von Kugeln getroffen.

OAS: "Putschversuch"
Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Jose Miguel Insulza, forderte eine harte Bestrafung der für die Unruhen Verantwortlichen. Was in Ecuador geschehen sei, gehe "weit über eine einfache Demonstration hinaus", sagte der Chilene bei einem Besuch in Quito. "Der Putschversuch von gestern muss untersucht werden und die Verantwortlichen müssen bestraft werden." Es seien "schwere Menschenrechtsverletzungen" begangen worden. US-Außenministerin Hillary Clinton rief Correa an und sicherte ihm die Unterstützung der USA zu, wie ihr Sprecher mitteilte.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen