Sonderthema:
Minarette als Raketen in Frankreich

Streit um Wahlplakat

© Reuters

Minarette als Raketen in Frankreich

Wenige Tage vor den Regionalwahlen in Frankreich ist ein Streit um ein antiislamisches Wahlplakat der rechtsextremen Front National aufgeflammt. Die Lobby-Organisation SOS  Racisme hat Parteichef Jean-Marie Le Pen wegen Rassismus vor Gericht verklagt. Le Pen versuche, die Bevölkerung gegen Muslime, Franzosen algerischer Abstammung und Algerier aufzuwiegeln, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme.

"Nein zum Islamismus"
Das Plakat zeigt eine vollverschleierte Frau vor einer Frankreich-Karte, die mit der algerischen Flagge unterlegt ist. Auf ihr stehen mehrere Minarette, die an Raketen erinnern. Das Plakat ähnelt dem, mit dem in der Schweiz im vergangenen November erfolgreich für ein Minarettverbot geworben wurde. Die Front National verbreitete das Plakat mit dem Motto "Nein zum Islamismus" vor allem in der südfranzösischen Region um Marseille und im Internet. Zwei andere Anti-Rassismus-Organisationen hatten bereits vergeblich versucht, die Kampagne zu stoppen.

Die rechtsextreme Partei könnte bei der Regionalwahl an den kommenden beiden Sonntagen nach jüngsten Umfragen landesweit auf neun bis elf Prozent der Stimmen kommen. Le Pen setzt darauf, in etwa zehn von 22 Regionen in die zweite Runde zu kommen. Dafür müsste sie jeweils mit mindestens zehn Prozent abschneiden. Es wird insgesamt mit einer schwachen Wahlbeteiligung von weniger als 50 Prozent gerechnet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen