Mindestens 47 Tote bei Luftangriffen in Syrien

Aktivisten:

Mindestens 47 Tote bei Luftangriffen in Syrien

Bei russischen und syrischen Luftangriffen im Osten Syriens hat es nach Angaben von Aktivisten am Samstag mindestens 47 Tote gegeben, darunter 31 Zivilisten. Wie die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurden dutzende Menschen verletzt.

Die Angriffe galten demnach der von der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) kontrollierten Stadt Al-Kurijah in der ölreichen Provinz Deir Essor.

Die Leichen von 16 Menschen konnten den Angaben zufolge nicht identifiziert werden. Dadurch lasse sich nicht sagen, ob es sich bei ihnen um IS-Kämpfer oder Zivilisten handelte.

Dichtes Netz von Informanten

Die Beobachtungsstelle steht den bewaffneten Gegnern des syrischen Staatschefs Bashar al-Assad nahe. Sie stützt sich nach eigenen Angaben auf ein dichtes Netz von Informanten in Syrien. Ihre Angaben sind wegen der unübersichtlichen Lage aber nur schwer zu überprüfen.

Russland ist ein Verbündeter der Regierung in Damaskus. Es griff auf deren Seite im vergangenen September militärisch in den Konflikt ein. Seit Beginn des Bürgerkrieges im März 2011 wurden nach UN-Schätzungen mehr als 280.000 Menschen getötet. Millionen Menschen ergriffen die Flucht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen