Ministerin als deutsche

Kristina Schröder

© EPA

Ministerin als deutsche "Schlampe" beschimpft

Die deutsche Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat sich gegen eine "Deutschenfeindlichkeit" im eigenen Land gewandt. Es gebe keine Fremdenfeindlichkeit erster und zweiter Klasse, sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit müssten mit aller Härte bekämpft werden. "Aber auch Deutschenfeindlichkeit ist Fremdenfeindlichkeit, ja Rassismus." Auch sie sei vor ihrer Zeit als Ministerin als Berichterstatterin der Unions-Bundestagsfraktion mehrmals zum Opfer dieser Diskriminierung geworden und als "deutsche Schlampe" bezeichnet worden, nachdem sie sich zum Thema Islamismus geäußert habe, sagte Schröder.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen