Mob folterte Vergewaltiger zu Tode

Mexiko

Mob folterte Vergewaltiger zu Tode

In der nordmexikanischen Ortschaft Los Colorines hat ein wütender Mob den mutmaßlichen Vergewaltiger eines vierjährigen Mädchens öffentlich gelyncht.

Als die Mutter der Vierjährigen festgestellt hatte, dass ihre Tochter entführt worden war, machte sie durch Schreie einige Anwohner auf sich aufmerksam. Diese begaben sich daraufhin auf die Suche nach dem kleinen Mädchen und fanden es auf einem abgelegenen Gelände, berichtet "20 Minuten". Neben der Vierjährigen soll der Mann gelegen sein.

Video-Aufnahme
"Du hast sie vergewaltigt!", hört man einen der Nachbarn auf einer Aufnahme sagen. Die Männer sollen daraufhin angefangen haben, den mutmaßlichen Vergewaltiger zu schlagen und treten. Auch als der Mann das Bewusstsein verlor, hörte der Mob nicht auf, ihn zu verletzen. Erst nach sechs Stunden soll der Gefolterte ins Spital gebracht worden sein, berichtet "20 Minuten" unter Berufung auf das Nachrichtenportal "Tiempo". Die Notärzte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Kein Einzelfall
Doch dieser Fall von Selbstjustiz ist nicht der erste. Da sie dem mexikanischen Rechtssystem nicht trauen und der Diskurs über Kriminalität ständig angeheizt wird, nehmen die mexikanischen Bürger das Gesetz immer öfter selbst in die Hand.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen