Mögliche zivile Opfer bei Angriffen auf IS

Syrien

Mögliche zivile Opfer bei Angriffen auf IS

Die US-Armee hat eingeräumt, bei Angriffen in Syrien möglicherweise unbeteiligte Zivilisten getroffen zu haben. Bei Einsätzen gegen die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) könnte es am 7., 10. und 12. September "auch zivile Opfer" gegeben haben, hieß es in einer am Dienstag verbreiteten Erklärung des US-Zentralkommandos.

Es sei denkbar, dass dabei Zivilisten getötet wurden. Zahlen nannte das Zentralkommando nicht.

Zivilfahrzeuge in Zielgebiet gefahren

Der Angriff am 10. September habe sich nahe der IS-Hochburg Raqqa in Syrien ereignet. "Der Schlag gegen ein IS-Ziel könnte den Tod von Zivilisten nahe der Einschlagstelle verursacht haben", hieß es in der Erklärung des Militärs. Bei den Einsätzen am 7. und 12. September hätten US-Kampfflugzeuge jeweils ein Geschoss auf IS-Ziele abgefeuert, kurz vor dem Einschlag sei dann jeweils ein Zivilfahrzeug in das Zielgebiet gefahren, erklärte das Zentralkommando.

Die USA führen seit zwei Jahren eine internationale Militärallianz im Kampf gegen den IS in Syrien und im Irak an. Dabei setzen sie vor allem auf Luftangriffe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen