Mord in den Alpen: Spur zu geheimem Bankkonto

Geld beschlagnahmt

© EPA

Mord in den Alpen: Spur zu geheimem Bankkonto

Im Zusammenhang mit dem mysteriösen Vierfachmord in den französischen Alpen vor einem Monat ist einem Medienbericht zufolge Geld auf einem Bankkonto in Genf beschlagnahmt worden. Es gebe "eine Verbindung" des Geldes zur Opferfamilie al-Hilli, berichtete die Genfer Zeitung "Tribune de Genève" am Freitag auf ihren Internetseiten. Demnach war der ermordete Familienvater Saad al-Hilli "kurz vor dem Drama" in Genf. Es soll einen Zusammenhang zu dem Genf-Besuch, dem beschlagnahmten Geld und dem Vierfachmord geben.

Der aus dem Irak stammende Brite Saad al-Hilli, seine Ehefrau Ikbal, deren Mutter und ein offenbar zufällig vorbeikommender französischer Radfahrer waren am 5. September auf einem Waldparkplatz nahe der ostfranzösischen Ortschaft Chevaline bei Annecy mit Kopfschüssen getötet worden. Die al-Hillis machten in der Region Urlaub. Die vierjährige Tochter überlebte unverletzt, ihre siebenjährige Schwester wurde schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat, die international für Entsetzen sorgte, liegen im Dunkeln.

Am Samstag wollen die französischen Behörden nach Angaben des Staatsanwalts von Annecy, Eric Maillaud, einen neuen Zeugenaufruf starten. "Wir versuchen jemanden zu finden, der vielleicht etwas für die Ermittlungen Wichtiges gesehen hat, etwa das vorbeifahrende Auto der Familie oder andere Fahrzeuge, und sei es nur um genau feststellen zu können, wo die Familie wann entlanggefahren ist." Demnach werteten die Ermittler auch Fotos der Familie aus, die diese wenige Stunden vor der Tat machte.

Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass der Familienvater al-Hilli zum Ziel des Angriffs wurde. Mögliche Pisten sind laut den Ermittlern sein Beruf als Ingenieur im sensiblen Luft- und Raumfahrtsektor, seine irakische Herkunft und ein möglicher Disput um Geld mit seinem Bruder, den dieser aber bestreitet.

Die französischen Ermittler interessierten sich für die Schweiz bisher vor allem, weil dorthin die Flucht des oder der Täter geführt haben könnte. Die französischen Behörden haben die Schweiz um Amtshilfe gebeten, ein Genfer Staatsanwalt ermittelt in dem Fall.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Suche nach Maddie: Schock für McCanns
Verzweiflung Suche nach Maddie: Schock für McCanns
Die kleine Madeleine verschwand vor mehr als neun Jahren spurlos. 1
Das sollten Sie bei Subway niemals bestellen
Mitarbeiter packt aus Das sollten Sie bei Subway niemals bestellen
Ein Mitarbeiter enthüllte, welche Produkte empfehlenswert sind - und welche nicht. 2
Vladimir Putin in Florida verhaftet
US-Medien jubeln Vladimir Putin in Florida verhaftet
Der Polizei in West Palm Beach ging offenbar ein ganz dicker Fisch ins Netz. 3
Nobel-Wirt wirft Frauen raus, weil sie Muslimas sind
Skandal in Frankreich Nobel-Wirt wirft Frauen raus, weil sie Muslimas sind
„Leute wie euch will ich nicht haben“, hat der Mann zu den beiden Frauen gesagt. 4
Bomben-Alarm am Frankfurter Flughafen
Entwarnung nach Evakuierung Bomben-Alarm am Frankfurter Flughafen
Eine Frau mit zwei Kindern soll Sprengstoff-Alarm ausgelöst haben. Mittlerweile wurde Entwarnung gegeben. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Die Zukunft der Elektronik
Elektronikmesse IFA Die Zukunft der Elektronik
Auch Augmented und Virtual Reality werden in diesem Jahr wieder großes Thema sein.
Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Deutschland Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Einer Frau war es gelungen, unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen. Eine Gefahr bestand nach Angaben der Polizei aber nicht.
Bürger klagen gegen CETA
Deutschland Bürger klagen gegen CETA
Das Freihandelsabkommen verstoße gegen das Grundgesetz, so die Begründung.
Die größte Sorge der Österreicher
Sorgen der Österreicher Die größte Sorge der Österreicher
Zuwanderung ist für die Österreicher die größte Herausforderung. Das hat eine internationale Studie von GfK ergeben.
Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Altes weicht Neuem Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Erstmals wird auch ein iPhone nicht Whatsapp tauglich sein.
Vereinbarte Waffenruhe
Türkei-Syrien Vereinbarte Waffenruhe
Die Türkei war von Norden her in das Bürgerkriegsland Syrien eingerückt, um dort den IS zu bekämpfen und gleichzeitig zu verhindern, dass Kurdengruppen die Kontrolle über die Region erhalten.
Zehn Menschen sterben bei Anschlag
Somalia Zehn Menschen sterben bei Anschlag
Es ist bereits der zweite schwere Anschlag innerhalb von einer Woche.
Vladimir Putin verhaftet
Kalter Krieg gewonnen? Vladimir Putin verhaftet
Der Polizei in West Palm Beach ging offenbar ein ganz dicker Fisch ins Netz.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.