Sonderthema:
Mubarak weiterhin nicht haftfähig

Ägypten

Mubarak weiterhin nicht haftfähig

Der ägyptische Ex-Präsident Hosni Mubarak kann wegen seines schlechten Gesundheitszustands weiter nicht in ein Gefängnis in der Hauptstadt Kairo verlegt werden. Eine eingehende medizinische Untersuchung habe ergeben, dass er nicht transportfähig sei und an seinem derzeitigen Aufenthaltsort, einem Krankenhaus im Badeort Sharm el-Sheikh am Roten Meer, bleiben solle, teilte die ägyptische Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag mit. Zudem sei das Tora-Gefängnis in Kairo, wohin Mubarak verlegt werden solle, nicht für die Behandlung schwerkranker Gefangener ausgestattet.

Ex-Präsident soll vor Strafgericht kommen
Mubarak, der drei Jahrzehnte an der Macht war, soll wegen der gewaltsamen Niederschlagung der Massenproteste Anfang des Jahres vor einem Strafgericht der Prozess gemacht werden. Durch die Gewalt gegen die Demonstranten waren nach amtlichen Angaben fast 850 Menschen getötet worden. Laut dem jüngsten Gutachten leidet Mubarak unter Herz- und Blutdruckproblemen und kann nicht allein aufstehen, wie die Justiz mitteilte. Bei dem 83-Jährigen wurden demnach auch mehrere Tumore festgestellt.

Mubarak und seine Frau Suzanne waren nach Herzinfarkten in die Klinik eingeliefert worden. Der ehemalige Staatschef wird in Untersuchungshaft gehalten, seine Frau kam inzwischen aus dem Gewahrsam frei. Mubarak war am 11. Februar auf Druck der Demonstranten zurückgetreten. Seine Söhne Gamal und Alaa, denen ebenfalls der Prozess gemacht werden soll, sitzen in einem Gefängnis in Kairo in Untersuchungshaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen