US-Amnestie für

NSA will dafür Daten zurück

US-Amnestie für "Spion" Snowden?

Sensationelles „Tauschangebot“ an Edward Snowden: Die USA könnten dem in Russland untergetauchten IT-Spezialisten eine Amnestie anbieten – wenn Snowden unveröffentlichte Datensätze an den US-Geheimdienst übergibt. Mit dieser Ankündigung ließ NSA-Topagent Rick Ledgett, der mit der Feststellung des Schadensausmaßes des Snowden-Leaks beauftragt wurde, in einem CBS-Interview aufhorchen. Snowden müsste der NSA aber versichern, dass die hochbrisanten Daten vollständig retourniert werden können. Doch genau das könnte schwierig werden: Snowden hat laut eigenen Angaben die Datensätze an Reporter, wie den Ex-Guardian-Korrespondenten Glenn Greenwald, übergeben.

Verzweiflung. Für Ledgett ist das Gnadenangebot ein „Akt der Verzweiflung“: Snowden habe „die Schlüssel zum Königreich“ gestohlen, der Schaden sei einfach unermesslich, jammerte er.

NSA-Chef Keith Alexander hält dagegen wenig von Gnade: „Das wäre, als würde man einem Geiselnehmer, der zehn von 50 Geiseln erschossen hat, freies Geleit geben – im Austausch für die restlichen 40.“

(bah)

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen