Nach Vorwürfen aus Ankara: Kurz schlägt zurück

"Verbrechen der Menschlichkeit"

Nach Vorwürfen aus Ankara: Kurz schlägt zurück

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Freitag die Aussagen des türkischen Vize-Premiers, der Österreich, Deutschland und den Niederlanden "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" vorgeworfen hatte, "entschieden" zurückgewiesen. "Die Vorwürfe sind jenseitig", sagte Kurz in einer der APA übermittelten Stellungnahme.

"Ich fordere die Türkei auf, die türkische Innenpolitik nicht nach Österreich zu tragen. Das ist schädlich für die Integration in Österreich," kritisierte der Außenminister weiter.

Der stellvertretende türkische Ministerpräsident Nurettin Canikli hatte seine Vorwürfe am Freitag mit der angeblichen Unterstützung, die "allen voran Deutschland, Holland und Österreich" Terroristen zukommen ließen, begründet.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen