Nackte Geisterfahrerin: Auch 2. Tochter tot Nackte Geisterfahrerin: Auch 2. Tochter tot Nackte Geisterfahrerin: Auch 2. Tochter tot

Rätsel um Amok-Fahrt

© EPA

© EPA

© EPA

Nackte Geisterfahrerin: Auch 2. Tochter tot

Dienstag, 6.30 Uhr: Eine 31-jährige Mutter rast mit ihrem roten Kleinwagen auf der Autobahn A 73 in Bayern in den Gegenverkehr – mit ihren beiden kleinen Töchtern im Auto. Die Frau, ihre 7-jährige Tochter und ein Lenker (25) eines entgegenkommenden Wagens sterben noch an der Unfallstelle, die 4-jährige Tochter ist am Donnerstag ihren schweren Kopfverletzungen erlegen.

Was die Tragödie auslöste, ist noch nicht klar. Die Frau habe sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden, heißt es vonseiten der Ermittler.

Die letzten Stunden vor dem Horror-Crash
Am Vorabend der Amok-Fahrt wurde die Polizei zum Haus der 31-Jährigen in Coburg gerufen. Hintergrund: Ein Streit mit ihrer Mutter, die ihr vorgeworfen haben soll, unter Drogen zu stehen. Doch die Polizei zog wieder ab, ein Drogen-Schnelltest blieb negativ, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Die Zeitung zitiert auch eine Freundin der Familie: "Sie wirkte am Abend vor dem Unfall sehr bedrückt." Die junge Mutter soll Psychopharmaka genommen und in Trennung von ihrem Mann gelebt haben.

Am frühen Dienstagmorgen beobachtete eine Nachbarin, wie die 31-Jährige mit ihren Kindern das Haus verließ. Sie sei nackt gewesen. Die Kinder sollen gerufen haben: "Mama, uns ist kalt!" "Das ist die Natur", habe die Mutter geantwortet. Dann habe sie "Hinter uns sind Monster her" geschrien, die Kinder ins Auto verfrachtet und deren Schulsachen aus dem Fenster geworfen.

Nur 45 Minuten vor dem Unfall war die junge Frau bei einer Tankstelle. Sie tankte voll, stahl sechs Flaschen Mineralwasser. Als die Kassierin sie aufhalten wollte, soll sie gerufen haben: „Ich bin von Gott.“ Dann fuhr sie davon und nahm Kurs auf die Autobahn. Die alarmierte Polizeistreife kam zu spät.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Erster Ort kauft sich von Flüchtlingen frei
Für 300.000 Euro Erster Ort kauft sich von Flüchtlingen frei
Die Einwohner von Oberwil-Lieli wehren sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Sie wollen lieber 300.000 Euro Strafe zahlen. 1
Die Wahrheit über die Bildung von Flüchtlingen
Forscher klären auf Die Wahrheit über die Bildung von Flüchtlingen
Forscher haben das Bildungsniveau syrischer Flüchtlinge analysiert. 2
Irrer Kim verbietet sämtliche Hochzeiten
Skurrile Maßnahme Irrer Kim verbietet sämtliche Hochzeiten
Sämtliche Hochzeiten und Begräbnisse in Nordkorea mussten abgesagt werden. 3
Buch enthüllt neue Details über Maddie McCann
Was geschah wirklich? Buch enthüllt neue Details über Maddie McCann
Der ehemalige Chefermittler präsentiert neue Details zum Verschwinden der kleinen Maddie. 4
"Alien" droht mit der Zerstörung der Erde
Kuriose Drohung "Alien" droht mit der Zerstörung der Erde
Auf diesen Verkehrssünder waren die Polizisten in China wohl nicht gefasst. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.