Identitären-Schiff in Seenot geraten: NGO muss helfen

Nächste Panne!

Identitären-Schiff in Seenot geraten: NGO muss helfen

Eigentlich wollten sie Flüchtlinge daran hindern, nach Europa zu kommen. Aber die Mission wird für die rechtsextremen Identitären, unter anderem auch aus Österreich, zu einem Fiasko. Nachdem ihnen mehrmals die Weiterfahrt verwehrt wurde, sollen die Identitären jetzt mit ihrem Schiff „C-Star“ vor der libyschen Küste in Seenot geraten sein. Wie die NGO „Sea-Eye“ auf Facebook schreibt, wurde ausgerechnet sie mit der Rettung des „Nazi-Schiffs“, wie sie es nennen, beauftragt. Gerät ein Schiff in Not, verlangt die MRCC Rom (die Seenotleitzentrale für das westliche Mittelmeer) vom nächstgelegenen Schiff, dass es jedem zu Hilfe eilt.

Mittlerweile soll die NGO, die eigentlich nach Flüchtlingsbooten Ausschau hält, auf dem Weg zum Schiff der Identitären sein. Michael Buschheuer, Vorsitzender von Sea-Eye: "In Seenot Geratenen zu helfen, ist die Pflicht eines jeden, der auf See ist – unterschiedslos zu ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Gesinnung.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen