Nazi-Rätsel: Argentinien prüft Verbindung zu NS-Größen

Schatz aus Besitz Hitlers?

Nazi-Rätsel: Argentinien prüft Verbindung zu NS-Größen

Nach dem Fund einer mysteriösen Sammlung mit Hitler-Büsten, Waffen und Reichsadlern prüft die argentinische Polizei, ob einige Relikte einer bekannten NS-Persönlichkeit gehört haben könnten. "Diese Objekte können nicht in Händen eines einfachen Soldaten gewesen sein", sagte der Chef der Kulturschutz-Abteilung der argentinischen Interpol-Einheit, Marcelo El Haibe, der Deutschen Presse-Agentur.

Eigentlich war die Polizei einem möglichen illegalen Handel mit chinesischen Kunstobjekten und Mumien auf der Spur und stieß dabei in Buenos Aires im Hinterzimmer eines Sammlers auf die bisher größte Nazi-Sammlung im Land mit rund 75 Exponaten.

Rätsel um Nazi-Objekte

Die Zeitung "Clarin" spekulierte unter Verweis auf die Behörden, dass eine große Lupe sogar Adolf Hitler persönlich gehört haben könnte. Auch wurde eine Verbindung zum nach Argentinien geflüchteten KZ-Arzt Josef Mengele gezogen, der 1979 in Brasilien starb. Dafür gibt es bisher keine konkreten Beweise, Nazi-Mythen sind weit verbreitet - bis heute hält sich die Legende, Hitler sei nicht im Führerbunker gestorben, sondern im Mai 1945 per U-Boot nach Patagonien entkommen.

Unklar ist bisher, ob die Objekte von einer Person mit Bezug zum NS-Regime stammen, wie sie nach Argentinien gekommen sind oder ob sie vielleicht von mehreren Personen stammen. Der Händler gibt an, sie vor mehr als 25 Jahren bei einem Argentinier erworben zu haben - wo dieser sie her hat, ist noch unklar. El Haibe sagte, er habe bei einem Treffen in Lyon Kontakt mit einer deutschen Kollegin aufgenommen, die Interesse habe, an der Feststellung des Ursprungs der Nazi-Relikte mitzuarbeiten. Beim deutschen Bundeskriminalamt (BKA) gibt es zum Beispiel einen eigenen Sachbereich Kunst- und Kulturgutkriminalität.

Sammlerstücke

Neben Exponaten wie einem Reichsadler, der den Firmenstempel des Solinger Unternehmens Carl Eickhorn trägt, wurden auch Sammlerstücke beschlagnahmt, die die Aufschrift "Amt für Rassenpolitik" tragen, darunter eine Schachtel mit einem Gerät zum Messen von Kopfgrößen. Ferner gibt es eine Skulptur, die dem Architekten Wilhelm Kreis gewidmet ist. Die Stücke sollen in das Holocaust-Museum in Buenos Aires kommen - unklar ist aber, ob die Beschlagnahmung überhaupt rechtens ist, da der reine Besitz solcher Nazi-Relikte normalerweise nicht strafbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nazi-Schatz könnte aus Besitz Hitlers stammen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen