Nazijäger hatte Mengeles Skalp

US-Bericht

© AP

Nazijäger hatte Mengeles Skalp

Ein US-Bericht enthüllt jetzt Details über den "Todesengel von Auschwitz", berichtet die "New York Times". Der KZ-Arzt Josef Mengele tauchte nach dem Zweiten Weltkrieg in Brasilien unter, wo er 1979 starb. Das US-Justizministerium, das Jagd auf zahlreiche Nazis machte, wollte sich vom Tod Mengeles überzeugen und exhumierte 1985 die Leiche des Todesengels.

Eininge Kopfhautfetzen wurden deswegen zum Chef der Nazijäger-Abteilung in die USA geschickt. Was nach der DNA-Untersuchung mit den Fetzen geschah ist unklar. In dem Bericht steht laut BILD, dass der Chef der Abteilung den Skalp in seiner Schublade aufbewahrt hat - wohl als eine Art makabres Souvenir.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen