Sonderthema:

China

China

China

China

China

Neue Augen für kleinen Guo Bin (6)

Für Sechsjährigen in China, dem eine Tante beide Augen ausgestochen hatte, gibt es neue Hoffnung: Der Augenarzt Dennis Lam aus Hongkong setzte dem Buben am Dienstag in einer mehrstündigen Operation künstliche Augäpfel ein, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Tante, die sich nach der Tat das Leben nahm, hatte ihrem Neffen nach den Ermittlungen der Polizei wegen eines Familienstreits im August die Augen ausgestochen.

Trauriges Schicksal
Das Schicksal von Guo Bin bewegt seit Wochen die chinesische Öffentlichkeit. Ein Onkel hatte der Zeitung "Beijing Youth Daily" erzählt, der Kleine frage ständig: "Warum ist der Himmel immer finster - und warum kommt die Morgendämmerung noch nicht?" Der Augen-Spezialist Lam bot schließlich eine Gratis-Operation in seiner Klinik in Shenzhen an.

Diashow Bub (6) wurden Augen ausgestochen

Drama in China: Die eigene Tante raubte Guo Bin das Augenlicht

Drama in China: Die eigene Tante raubte Guo Bin das Augenlicht

Drama in China: Die eigene Tante raubte Guo Bin das Augenlicht

Drama in China: Die eigene Tante raubte Guo Bin das Augenlicht

1 / 4


Die Tante wurde mit Hilfe von Blutspuren an ihrer Kleidung als Täterin identifiziert. Sie nahm sich wenige Tage nach der Tat das Leben, indem sie in einen Dorfbrunnen sprang. Der Bub war blutüberströmt entdeckt worden, nachdem er nicht vom Spielen im Freien zurückgekehrt war. Die ausgestochenen Augen des Kinds, das mit einer Gaumenspalte zur Welt gekommen war, wurden in der Nähe des Tatsorts gefunden.

Berichte, an den ausgestochenen Augen habe die Hornhaut gefehlt, führten zeitweise zu Spekulationen, der Kleine sei Opfer von skrupellosen Organhändlern geworden. Die Polizei teilte aber später mit, die Hornhaut sei nicht abgetrennt gewesen.

Augenprothesen
Die nunmehr eingesetzten künstlichen Augäpfel erlauben kein direktes Zurückgewinnen des Augenlichts. Allerdings soll er demnächst Augen-Prothesen erhalten, die als Platzhalter der eingebüßten Augen dienen. Als Orientierungshilfe bekommt der Bub Sensoren an der Stirn und an der Zunge.

Die Ärzte setzen darauf, dass das Kind mit dem Fortschreiten der Medizin-Technik in fünf bis zehn Jahren sogenannte bionische Augen erhalten kann, die ihm zumindest 20 bis 40 Prozent der natürlichen Sehkraft zurückgeben könnten. Bionische Augen sollen nach dem Prinzip funktionieren, dass direkte Nervenverbindungen ins Gehirn aufgebaut werden.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen