New York: Im Zentrum der Apokalypse

Monster-Hurrikan "Sandy"

New York: Im Zentrum der Apokalypse

50 Milliarden Dollar Schaden richtete „Sandy“ an, sechs Millionen sind noch immer ohne Strom. New York fürchtet den Ausbruch von Seuchen.

Manhattan, der geteilte Stadtteil
Demarkationslinie ist die 39. Straße: Auf der einen Seite alles normal: Strom, Internet, volle Cafés, Mega-Stau. Auf der anderen die „dunkle Zone“: Noch immer keine Elektrizität, vernagelte Geschäfte, verschlammte Straßenzüge. Alles verseucht mit Fäkalien, Öl, verfaulenden Lebensmitteln, Bakterien. Nur für New Yorks riesige Rattenpopulation ein wahrer Segen.

Inzwischen warnt die Gesundheitsbehörde bereits vor dem Ausbruch von Seuchen.

Lesen Sie mehr: ÖSTERREICH-Reporter Herbert Bauernebel berichtet aus dem Krisengebiet >>>

Lebensmittel verfaulen, jetzt kommen die Ratten
Ein Spital, das „Bellevue“, musste evakuiert werden. 750 Patienten wurden verlegt – Gänge, Zimmer, OP-Säle im „Bellevue“ sind mit Keimen verseucht.

Zumindest 50 Milliarden Dollar Schaden hat „Sandy“ angerichtet. 76 Menschen starben. Inzwischen ist zwar eine Welle der Hilfsbereitschaft angerollt: Medienmogul Rupert Murdoch spendete eine Million, ein Unbekannter 2,5 Millionen. Elf Millionen Dollar flossen ans Rote Kreuz. Sänger Jon Bon Jovi (50) hat eine Werbetour abgebrochen, ist zu seiner Familie geflogen. Er lebt mit seiner Frau und vier Kindern in Manhattan. Sein Heimatort Perth Amboy in New Jersey, der am schlimmsten getroffene Bundesstaat, wurde verwüstet: „Kein Wasser, kein Strom – dort, wo meine Kids sonst surfen gehen, ist alles vernichtet“, sagt der Star.

Diashow Obama in New Jersey

Barack Obama besucht Katastrophengebiet in New Jersey

US-Präsident trifft Gouverneur Chris Christie

Barack Obama besucht Katastrophengebiet in New Jersey

Barack Obama besucht Katastrophengebiet in New Jersey

Barack Obama besucht Katastrophengebiet in New Jersey

Barack Obama besucht Katastrophengebiet in New Jersey

Barack Obama besucht Katastrophengebiet in New Jersey

Barack Obama besucht Katastrophengebiet in New Jersey

Barack Obama besucht Katastrophengebiet in New Jersey

1 / 8

Noch immer sind sechs Millionen ohne Strom. Allein New York kostet der Stromausfall 200 Millionen Dollar – täglich! In Trenton, New Jersey, hat der Wirbelsturm einen Tank aufgerissen, eine Mio. Liter Diesel flossen in den Atlantik. Experten glauben, dass der Sturm die US-Wirtschaft im vierten Quartal auf bis zu ein Prozent drücken wird – ein 
Desaster. Zehntausende Wohnhäuser, Fabriken und Straßen müssen instand gesetzt werden. Auf die Konjunktur wird sich das erst 2013 positiv auswirken.

Supersturm "Sandy" im Zeitraffer:

Autor: (wek,bah)
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen