Nicht die schwedische Regierung entscheidet

Assange-Auslieferung

Nicht die schwedische Regierung entscheidet

Die schwedische Regierung wird nach Angaben von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt keine Rolle bei der Frage um eine mögliche Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange an die USA spielen. Es gehöre zur Politik Schwedens, Menschen nicht an Staaten auszuliefern, in denen die Todesstrafe praktiziert werde, sagte Reinfeldt am Donnerstag in London.

Die Entscheidung darüber obliege den schwedischen Gerichten, nicht der Regierung, sagte der Ministerpräsident, der am Gipfeltreffen skandinavischer und baltischer Staaten sowie Großbritanniens teilnahm.

Assange kämpft gegen Auslieferung nach Schweden
Derzeit kämpft Julian Assange in Großbritannien gegen eine mögliche Auslieferung nach Schweden. Die dortigen Behörden wollen ihn wegen der mutmaßlichen Vergewaltigung zweier Frauen befragen. Assange wirft der Staatsanwaltschaft politische Motive vor. Seine Unterstützer fürchten, dass er von dort an die USA ausgeliefert werden könnte, wo ihm möglicherweise sogar die Todesstrafe drohen könnte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen