Sonderthema:
Nizza-Terror: Attentäter hatte Helfer

Frankreich

Nizza-Terror: Attentäter hatte Helfer

Der Attentäter von Nizza hatte seinen Anschlag nach Erkenntnissen der Ermittler vermutlich seit mehreren Monaten geplant. Zudem habe der 31-jährige Tunesier Mohamed Lahouaiej Bouhlel Unterstützung bei der Vorbereitung gehabt, sagte der französische Anti-Terror-Staatsanwalt Francois Molins am Donnerstag in Paris.

Die Helfer, ein albanisches Paar, ein Tunesier und zwei Franco-Tunesier, seien verhaftet worden. Gegen sie werde ermittelt. Den Verdächtigen Chokri C., Mohamed Oualid G. und Ramzi A. werde Beihilfe zum Mord in Verbindung mit einem terroristischen Akt vorgeworfen, hieß es bei der Staatsanwaltschaft. Zudem wird gegen ein Paar aus Albanien ermittelt, Artan H. und Enkeledja Z. Sie sollen gemeinsam mit Ramzi A. die Pistole besorgt haben, mit welcher der Attentäter auf Polizisten schoss.

Am Donnerstag vergangener Woche war der 31-jährige Täter mit einem Lkw in eine Menschenmenge gerast, die in Nizza ein Feuerwerk anlässlich des französischen Nationalfeiertages ansehen wollte. 84 Menschen wurden getötet. Der Tunesier konnte erst nach zwei Kilometern gestoppt werden und wurde von Polizisten erschossen.

"Ich bin nicht Charlie"

Molins sagte, die Helfer des Tunesiers seien dem Geheimdienst zuvor nicht bekannt gewesen. Die Auswertung der Telefonverbindungen des Attentäters habe ergeben, dass es im vergangenen Jahr zahlreiche Kontakte - Telefonate und SMS - zu mehreren der mutmaßlichen Unterstützern gegeben habe. Einer der Männer habe dem Attentäter nur wenige Tage nach dem Anschlag auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" und ein jüdisches Geschäft im Jänner geschrieben: "Ich bin nicht Charlie. ... Ich bin froh, dass sie einige Krieger Allahs geschickt haben, um die Arbeit zu Ende zu bringen."

Einen Tag nachdem dieser Text an den Attentäter von Nizza geschickt worden war, demonstrierten Millionen Franzosen unter dem auch international bekannten Motto "Je suis Charlie" (Ich bin Charlie) ihre Solidarität mit den Opfern.

ISIS reklamiert Verantwortung

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (ISIS) reklamierte das Attentat von Nizza für sich und erklärte, der Täter sei einer seiner Soldaten gewesen. Die französischen Behörden dagegen haben nach eigenen Angaben keinen Beweis für eine Verbindung des Tunesiers zu der radikal-islamischen Miliz. Diese beansprucht häufig Attentate für sich, ohne jedoch einen Beweis dafür zu liefern.






 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen