Nordkorea für 50 Tote verantwortlich

Schiff versenkt

© Reuters

Nordkorea für 50 Tote verantwortlich

Der Verdacht für eine Verwicklung Nordkoreas in den mysteriösen Untergang des südkoreanischen Kriegsschiffes Ende März im Gelben Meer hat sich erhärtet. Bei den Untersuchungen des Wracks sind Spuren von Sprengstoff gefunden worden, der von einem Torpedo stammt. Ermittler sind zu dem Schluss gekommen, dass wahrscheinlich Nordkorea das Schiff versenkt hat. Aus dem Verteidigungsministerium in Seoul heißt es dazu nur:"Wir sind noch zu keinem Ergebnis gekommen."

Aluminiumstücke entdeckt
Außerdem sollen Aluminiumsstücke von einem Torpedo sichergestellt worden sein. Diese Art von Aluminium wird aber nicht in Südkorea verwendet. Es kommt deshalb nur ein Land in Frage, das das südkoreanische Schiff angegriffen hat. Die offiziellen Untersuchungsergebnisse werden bis Mitte Mai veröffentlicht.

Wiederholte Seegefechte
Zuletzt haben Spekulationen zugenommen, wonach das kommunistische Nachbarland Nordkorea die 1.200-Tonnen-Korvette an der umstrittenen Seegrenze vor der Westküste Südkoreas am 26. März versenkt haben soll. Dort hat es wiederholt Gefechte zwischen Kriegsschiffen beider Länder gegeben. Die Regierung in Seoul vermied es jedoch bisher, Nordkorea offen zu beschuldigen.

50 Matrosen gestorben
Erste Untersuchungen an dem geborgenen Wrack der "Cheonan" hatten bereits im April Hinweise dafür geliefert, wonach das Schiff infolge einer Torpedo- oder Seeminenexplosion gesunken war. Nordkorea bestreitet eine Verwicklung in den Zwischenfall, bei dem 46 Matrosen starben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen